Two Door Cinema Club Beacon


Kitsuné/Cooperative Music/Universa 15. 9.

Das Volk hat sich entschieden. Alle wollen Two Door Cinema Club. Das spürte man auf dem Melt!-Festival, im Vereinigten Königreich und natürlich im Netz. Da kann man nichts machen, das ist nun mal so. Trotzdem muss an dieser Stelle ein dezentes Einhaken erlaubt sein. Das zweite Album der Nordiren liefert nämlich keine großen Erklärungen für die Euphorie. Der Gitarrenrock ist ganz nett, die ein oder andere Melodie auch, im Rhythmus steckt ordentlich Drive und Chef Alex Trimble verdrückt beim Singen manchmal eine Träne. Das ist in etwa so wie bei den Killers, plus größerem Kuschelfaktor.

Two Door Cinema Club vertrauen auf diese Konstellation. Sie fahren wie ein moderner Schnellzug über eine perfekt ausgebaute Strecke. Da rumpelt, rappelt und ruckt nichts. Dennoch kommt bei der Band keine rechte Freude auf, das Reisen scheint sie ganz schön zu stressen. „I don’t know where I’m going to rest my head tonight, so I won’t promise that I speak to you today“, beginnt Trimble. Da vermisst einer seine Freundin. Nicht schön, aber wenn man jung ist und sich die Chance des Lebens bietet, muss man zupacken und nicht jammern. Vor allem muss man auch mal ein anderes Thema finden. Das schafft Trimble nicht. In „Settle“ singt er: „This isn’t home, I couldn’t feel more alone, I need to feel somebody“. So geht das die ganze Zeit, bis er am Ende „I’m coming home“ singt, begleitet von Klängen, die Zufriedenheit suggerieren. Beacon ist ein Album über die Folgen des Lebens auf Tour. Das ist viel zu durchschaubar und am Ende bloß leidlich interessant.

Key Tracks: „The World Is Watching“, „Sun“, „Next Year“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Two Door Cinema Club :: False Alarm

Two Door Cinema Club starten mit dem in den 1980ern verwurzelten Pop von FALSE ALARM noch einmal neu durch.

Two Door Cinema Club :: Gameshow

Ein ungeliebter Bastard: In der ­Indie-Diso geht es eher blutleer zu.

Tracey Thorn :: Tinsel And Lights

Ein fein koloriertes, weitgehend klingelingfreies Christmas-Album der Sängerin von Everything But The Girl.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Deichbrand Festival 2019: Die Fotos vom Festivalwochenende – mit The Kooks, Two Door Cinema Club, Fettes Brot und Co.

Wer nicht am Cuxhavener Seeflughafen sein konnte, aber gerne etwas davon mitbekommen hätte: Hier haben wir die besten Fotos des diesjährigen Deichbrand Festivals für Euch.

Two Door Cinema Club veröffentlichen Mini-EP

Die Neuauflage von FOUR WORDS TO STAND ON beinhaltet originale Demos von 2008 und zwei neue Songs.

Die Alben der Woche mit The Notwist, Kings of Leon und Conor Oberst

In dieser Woche sind die Alben von The Notwist, Conor Oberst, Kings of Leon, Jagwar Ma und Two Door Cinema Club erschienen. Lest hier unsere Rezensionen.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos


Deichbrand Festival 2019: Die Fotos vom Festivalwochenende – mit The Kooks, Two Door Cinema Club, Fettes Brot und Co.
Weiterlesen