Vaovao Vaovao


Staatsakt/Bertus (VÖ: 3.9.)

von

„Hörst du meine Stimme?“, fragt Hanitra Wagner, „sie zirkuliert im Raum“. Und wie sie zirkuliert. Die Kölnerin, früher einmal bei Ωracles und Die Heiterkeit, schwebt einem Engel gleich, ätherisch, aber auch seltsam gefühlskalt über den Tracks ihres Debütalbums als Vaovao. Der Name stammt aus dem Madagassischen und bedeutet soviel wie „neu“, aber die Musik, die sie zusammen mit dem Produzenten Oliver Bersin aufgenommen hat, knüpft sehr bewusst an Vergangenes an.

🛒  VAOVAO bei Amazon.de kaufen

Wagner singt deutsch, aber auch mal französisch, sie singt von Vögeln, die Koordinaten flüstern, von einer „Zeitschleife“, in der ein Paar oszilliert, während die Beats kühl puckern, die Vintage-Synthesizer verführerisch flöten und überhaupt die 80er-Jahre, die große Zeit von Yazoo oder Heaven 17 wieder aufleuchten dürfen.

Ein Stück wie „Promenade“ mit seiner verhallten Gitarre, E-Schlagzeug und einer seltsam neben sich stehenden Violine gemahnt an den Nouvelle Chanson, anderes an Yacht-Pop oder die Neue Deutsche Welle. Aber alle Genres werden so elegant adaptiert und miteinander verwoben, dass sie den traumhaft-unkonkreten, assoziativen Texten, in denen die Protagonist*innen schon mal durch Weltraumschlamm waten, gerecht werden.


ÄHNLICHE KRITIKEN

James Vincent McMorrow :: Grapefruit Season

Der irische Singer/Songwriter hat sich in den ungewohnt bunten Klamottenfundus verirrt.

Mimsy :: Ormeology

Schwelgerisch melancholische Indietronica von Jörg Follert, der mal Wechsel Garland war.

Trümmer :: Früher war gestern

Indie-Rock, der selbst die Tauben zum Singen bringt.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sexualität und Rassismus: Wie rückständig ist „Bridgerton“ wirklich?

Warum bedient sich eine Serie wie „Bridgerton“ einem progressiven Narrativ, um es dann aber nicht konsequent umzusetzen? Eine Analyse.

Dünne Höhenluft, noch dünnere Handlung: Die Serie „Into The Night“ auf Netflix

Fasten your seatbelts: In „Into The Night“, der ersten Netflix-Serie aus Belgien, fliegt eine Passagiermaschine durch die Dunkelheit. Einziges Ziel: dem Tod durch Sonneneinstrahlung zu entgehen. Das absurde Endzeitszenario wird leider holprig erzählt und verliert sturzflugartig an Spannung. Auch eine gute Besetzung rettet das Sci-Fi-Thrillerdrama nicht vor der Bruchlandung.

„Paardiologie“: Intimer Seelen-Strip mit therapeutischer Wirkung

Ein Podcast über Liebe, Sex, komplexe Gefühlswelten und kleine Geheimnisse – klingt erst einmal nicht nach einem besonderen Alleinstellungsmerkmal. Aber „Paardiologie“ mit Charlotte Roche und ihrem Mann Martin Keß ist anders. Besser. Und intimer als alles, was Ihr bisher von fremden Menschen gehört habt. 


Knistern in der Rille: Welcher wird Euer erster Plattenspieler?
Weiterlesen