Villagers The Art Of Pretending To Swim


Domino/GoodToGo

Es trug sich zu im weiten Popland, dass die Gitarrenbarden in ihren einsamen Holzhütten etwas Unerhörtes entdeckten: die Steckdose.

Vor zwei Jahren stöpselte Einsiedler Bon Iver die Effektgeräte ein und morphte seine Stimme mittels Auto-Tune in andere Dimensionen; nun hat auch Conor O’Brien, Kopf des Projekts Villagers, am Produzententisch Platz genommen.

Der Ire war bislang vor allem durch feines Songwriterhandwerk aufgefallen, hielt beim Leiden gar Vergleichen mit arg Leiderprobten stand: Wenn er Worte wie „cure“ und „pleasure“ in die Länge zog, klang er ein wenig wie Conor Oberst in seinen weniger manischen Momenten.

Kooperation

Dieser Herr O’Brien hat jetzt sein Interesse an Produktionssoftware und vertrackter Rhythmik entdeckt, liefert mit THE ART OF PRETENDING TO SWIM aber weit mehr als die elektrifizierte Version des Vorgängeralbums DARLING ARITHMETIC. Denn O’Brien rückt nicht nur Klang und Texturen stärker in den Fokus, sondern addiert auch eine Soulfulness, wie man sie bislang nicht von ihm kannte.

Sein Folkie-Sound verwandelt sich so in eine Art feingliedrigen, federleichten Songwriter-R’n’B, der im Elekronikgewand nie verkleidet wirkt. Ganz im Gegenteil: Stolperbeats und zarte Störgeräusche fügen sich so organisch in O’Briens Songwriting, als gehöre der Laptop zur Grundausstattung des Einsiedlers.

THE ART OF PRETENDING jetzt auf Amazon.de bestellen


ÄHNLICHE KRITIKEN

Theodor Shitstorm :: Sie werden dich lieben

Wie Nancy & Lee, nur anders: sympathisch angesoffene Indie-Pop-Duette, die sich nie zu ernst nehmen.

William Fitzsimmons :: Mission Bell

Erst verliebt, dann verarscht: Der US-Vorzeige-Bartträger ist so zen, dass er ein Trennungs­album ganz ohne Rachefantasien präsentiert.

Paul Weller :: True Meanings

Wellers erstes Alterswerk: Besinnlicher Folk mit Streichern und Ehrengästen.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Trackpremiere: Auf „Stardust“ mischt Hanne Hukkelberg Weird Folk und Electronica

Pünktlich zum 15. Jahrestag ihrer allerersten EP-Veröffentlichung legt die Norwegerin ihre nächste Single vor – und entzieht sich mit ihrem Anti-Pop gängigen Genre-Schubladen.

Verlosung: 2x2 Konzerttickets für Villagers zu gewinnen

Das Projekt um Songwriter und neuerdings Elektronik-Fan Connor O'Brien kommt für vier Konzerte nach Deutschland. Wir präsentieren – und verlosen 2x2 Tickets für die Stadt Eurer Wahl.

Florence + The Machine covern Tori Amos' „Cornflake Girl“

Wer schon einmal ein Konzert von Florence + The Machine besucht hat, weiß, dass Sängerin Florence Welch live genau so gut klingt, wie auf ihren perfekt produzierten Alben. Auch in der „Spotify Singles Session“ verzauberte sie mit zwei Live-Songs.


Musik rundherum: Die besten 360-Grad-Kameras, die Ihr Euch leisten könnt
Weiterlesen