Spezial-Abo

„Rocky IV – Der Kampf des Jahrhunderts“ bekommt neue Fassung

von

Rocky-Fans dürfen sich freuen: Zum 35. Jubiläum des Films erhält „Rocky IV – Der Kampf der Jahrhunderts“ einen neuen Director’s Cut. Das teilte Regisseur und Schauspieler Sylvester Stallone nun auf seinem Instagram-Account mit. Der Film von 1985 gilt als der kommerziell erfolgreichste des gesamten Rocky-Franchises und behandelt den Boxkampf zwischen Rocky Balboa (Sylvester Stallone) und dem Russen Ivan Drago (Dolph Lundgren).

https://www.instagram.com/p/CEhh2xCplu0/

In dem Kultfilm reist Rocky Balboa nach Russland und revanchiert sich mit einem Sieg gegen den Hünen Ivan Drago, der zuvor den Vater von Adonis Creed im Ring totschlug. Anschließend hält Rocky eine Rede, mit der er quasi im Alleingang den Kalten Krieg beendet: „Wir sind doch alle gleich“ und so weiter.

Bislang ist noch nicht bekannt, was genau Stallone an der Handlung verändern wird. Lediglich eins ist klar: Der Roboter Sico, den Rocky seinem Freund Paulie schenkt, wird nicht mehr dabei sein – zum großen Bedauern seiner Fans. Nachdem ein Nutzer in den Kommentaren danach fragte, ob der Film die Beziehung zwischen Mensch und Maschine noch weiter ausführen wird, antwortete Stallone: „Der Roboter landet für immer auf dem Schrottplatz. Kein Roboter mehr.“ Danach ergänzte er noch: „Ich glaube, der Roboter bereitet sich gerade darauf vor, im nächsten ‚Star Wars‘-Sequel zu sein. Viel Glück!“

Sico wurde damals ins Drehbuch aufgenommen, nachdem er bei der Behandlung des Autismus von Stallones Sohn Seargeoh behilflich war.

Der jüngste Film der Rocky-Reihe, „Creed 2“, erschien 2019 und behandelt die Geschichte um Rocky und seinen Schützling Creed, der Sohn seines verstorbenen sportlichen Rivalen. Adonis Creed macht seiner Freundin einen Antrag und erfährt von ihrer Schwangerschaft. Rocky steht von Melancholie erfüllt an aus den Vorgängerfilmen bekannten Orten herum, hält natürlich auch wieder Monologe am Grab seiner geliebten Adrian. Auch Ivan Drago taucht in dem Film wieder auf und schickt seinen Sohn Viktor in den Ring.

 


„Creed III“: Übernimmt Michael B. Jordan auch die Regie?
Weiterlesen