Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung

Musikexpress exklusive Kraftwerk Vinyl in Ausgabe 04-19
Highlight: Mit Schnappi, DJ Ötzi und Helene Fischer: Das sind die leider erfolgreichsten Chart-Hits der vergangenen 18 Jahre

Meinung

So plump klauen Stefanie Heinzmann und Alle Farben bei Wes Anderson

Zugegeben: Es ist schwierig die Film-Ästhetik vom Regisseur Wes Anderson nicht zu mögen. Das heißt jedoch noch lange nicht, dass man halbherzige Musikvideos im Stile von Anderson veröffentlichen muss. Um nicht gleich von einer Kopie zu sprechen.

Dance-Pop und Ästhetik-Versuche

Genau das haben sie aber getan, der DJ Alle Farben und die Sängerin Stefanie Heinzmann. Ihr neuer Song „Build A House“ ist ein sehr durchschnittlicher Dance-Pop-Track, der Heinzmanns Blues-Stimme komplett niederbügelt und zudem gravierend an Marlon Roudettes „When The Beat Drops Out“ erinnert. Könnte man also getrost ignorieren – wenn da nicht noch das dazugehörige Video wäre, das es ohne Wes Anderson so nie gegeben hätte.

Moonrise Kingdom

Der Film, um den es hier so offensichtlich geht, heißt „Moonrise Kingdom“ und erschien 2012, den Trailer zum Original seht Ihr hier:

Kooperation

Unübersehbar: Nicht nur die im Musikvideo verwendeten Farben und Retrofilter weisen auf „Moonrise Kingdom“ hin, auch das Pfadfinderlagersetting und die Charaktere des Films wurden kopiert. So wurden irgendwelchen Jungspunden Fellmützen aufgesetzt, um auf den Hauptcharakter Sam aus Andersons Original zu verweisen. Ein Nachrichtensprecher trägt ein ähnliches Outfit wie im Film, läuft verwirrt von Szene zu Szene und zeigt beliebig auf Menschen und Gegenstände. Und Scout Master Ward ist im Musikvideo eben eine Frau geworden (oh, wie progressiv).

Und was genau meinen die jetzt?

Wes Andersons Original lebt von seiner mit Ernsthaftigkeit gepaarten Situationskomik, von berührenden Details und einer Einzigartigkeit, die von Heinzmann, Alle Farben Regisseur Oliver Sommer ins Gegenteil verkehrt wird: „Build A House“ ist Musik und Video gewordene Austauschbarkeit. Spielerisch geschehen irgendwelche Dinge, Heinzmann und Frans Zimmer (wie Alle Farben mit bürgerlichem Namen heißt) freuen sich dauernd über irgendwas. Man erkennt, wo geklaut wird, aber jedwede Message bleibt auf der Strecke.

Was Wes Anderson mit Dance-Pop zu tun hat und warum ausgerechnet Alle Farben und Stefanie Heinzmann so ein Video machen müssen, ist schleierhaft. Auch darüber könnte man hinwegsehen, wenn das Video dem filmischen Vorbild nicht für einen Moment all seine Magie rauben würde. Aber hey: Wenn „Build A House“ die Kids dazu bringt, sich das Original anzusehen, hat die Kopie ja doch ihr Gutes.


Mit Capital Bra, Bausa und BTS: Die 10 absurdesten Charts-Beobachtungen 2018
Weiterlesen