So viel hat Arafat Abou-Chaker an Bushido verdient

von

Im Gerichtsprozess gegen Arafat Abou-Chaker hat Rapper Bushido, der mit bürgerlichen Namen Anis Ferchihi heißt, am Mittwoch in Berlin ausgesagt. In seiner Zeugenaussage vor dem Landgericht erklärte Bushido: „Arafat hat in den letzten zehn Jahren über neun Millionen Euro mit mir verdient!“, so die BZ.

Bushido tritt im Prozess als Nebenkläger auf. Arafat Abou-Chaker ist angeklagt wegen versuchter schwerer räuberischer Erpressung, Freiheitsberaubung, gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung und Untreue. Außerdem sind die drei Brüder des Clan-Chefs als Mittäter angeklagt, einer von ihnen sitzt in U-Haft.

Die Beziehung zwischen Abou-Chaker und dem Gangsterrapper ist inzwischen berüchtigt. Seit 2007 war Abou-Chaker offiziell Manager von Bushidos Label „Ersguterjunge“, 2010 stellte Bushido ihm sogar eine Generalvollmacht aus. Jetzt stehen sich die ehemaligen „besten Freunde“ im Gericht gegenüber.

2018 löste Bushido die geschäftlichen Beziehungen zu Abou-Chaker auf. In seinem Song „Mephisto“ nennt er nicht den Namen der Person, die er da zehn Minuten lang in Grund in Boden rappt, aber sowohl Fans als auch allen anderen, die das Spektakel verfolgten, war klar, dass er seinen ehemaligen Geschäftspartner als den Teufel in Person beschimpft.

Bushidos aktuelles Album MYTHOS erschien am 28. September 2018. Bis heute wurde der Diss-Track „Mephisto“ vom Album über 17 Millionen Mal auf YouTube abgerufen.

 


Nach mehreren Provokationen: Snoop Dogg und Eminem sind offenbar wieder Freunde
Weiterlesen