Stephen Hawking singt Monty Pythons Galaxy-Song

Stephen Hawking ist tot. Der weltberühmte Physiker starb am 14. März 2018 im Alter von 76 Jahren in seinem Haus in Cambridge. Er galt als Popstar unter den Forschern, und das nicht nur wegen der Tragweite seiner Theorien: Stephen Hawking, bei dem als 21-Jähriger die Nervenkrankheit ALS diagnostiziert wurde, glänzte stets auch durch seinen Humor und seine Anteilnahme an der Popkultur.

Hawking sollte und wollte zum Beispiel beim Glastonbury Festival 2015 im Kids-Bereich auftreten (musste aber leider absagen), lieh seine (künstliche) Stimme einem Pink-Floyd-Album und fand tröstende Worte für One-Direction-Fans, als Mitglied Zayn Malik ausstieg. In amerikanischen Serien – zuletzt in der TV-Show „Big Bang Theory“ – hatte er regelmäßig Gastrollen.

Auch die britische Komikergruppe Monty Python holte auf die Bühne. Im Rahmen ihrer Reunion-Tour sang der Physiker den „Galaxy Song“ aus dem Python-Film DER SINN DES LEBENS. 1983 war es Eric Idle, der den Song in einer skurrilen Szene zum Besten gab.

Für alle, denen die Komödie nichts sagt: Der Film ist unterteilt in Kapitel, die das Leben und seinen Sinn zu erklären versuchen. Eines dieser Kapitel trägt den schönen Titel: „Lebende Organverpflanzung“. Die Szene beginnt mit einem Mann, der an die Tür klopft und einen anderen Mann fragt: „ Kann ich ihre Leber haben?“ Und sie endet mit einem dritten Mann, der aus einem Kühlschrank steigt und einen Song über das Universum, das Leben und das alles singt. Nicht verstanden? Dann schaut doch selbst:

Und hier eben der Song mit Hawkings Computer-Stimme und einem Musikvideo, in dem der Physik-Professor durch’s All fliegt. Ein bisschen schräg ist das, aber eben typisch Monty Python.

Der Song ist außerdem in einer „extended version“ zum Record Store Day als 7″-Vinyl und als Download auf iTunes erschienen. Wem das nicht genügt, der kann das Monty-Python-Hawking-Asteroid-Game online spielen.


Die Indie-Klasse von 2005: Was Kaiser Chiefs, The Zutons und Co. heute so machen
Weiterlesen