Studie: Popmusik wird seit 30 Jahren immer trauriger

In einer neuen Studie wurde herausgefunden, dass Popmusik in den vergangenen 30 Jahren immer trauriger geworden sein soll.

Über ihre Studie schreiben die Forscher der University of California im „Royal Society Open Science “, dass sie 500.000 Songs analysiert hätten, die zwischen 1985 und 2015 im Vereinigten Königreich (und damit einer maßgeblichen Popherkunft) veröffentlicht wurden. In einer Mehrheit der Songs sei der sogenannte „Happiness-Index“ auffällig gesunken. „Sadness“ hingegen sei gestiegen, so Co-Autorin Natalia L. Komarova. Gleichzeitig aber seien die Lieder „more ‘danceable’ and more ‘party-like’” geworden. Ihre Erklärung dafür: „Es sieht so aus, als würde die Grundstimmung weniger froh sein, die Menschen dies aber vergessen und deshalb tanzen wollen.“

Die Öffentlichkeit bevorzugt fröhliche Songs

Als Beispiele für diesen Trend wurden 2014 erschienene Songs wie „Stay With Me” von Sam Smith, „Whispers” von Passenger und „Unmissable” von Gorgon City angeführt – alle hätten einen niedrigen „Happyness-Index“. Als Gegenbeispiele aus dem Jahr 1985 mit einem hohen „Happyness-Index“ fungieren etwa „Glory Days” von Bruce Springsteen, „Would I Lie to You?” von Eurythmics und „Freedom” von Wham!. Die Forscher unterstreichen, dass es sich bei ihren Beobachtungen lediglich um einen Trend und nicht um eine absolute Aussage handele: In jedem Jahr erschienen auch traurige beziehungsweise fröhliche Songs.

Die Öffentlichkeit, so heißt es weiter, bevorzuge fröhliche Songs. Die (kommerziell) erfolgreichsten Genres seien Dance und Pop, während Rockmusik immer weniger Erfolg habe. Jedes Jahr würden insgesamt zunehmend weniger fröhliche Lieder veröffentlicht.

Ferner haben die Forscher herausgefunden, dass erfolgreiche Songs immer öfter auch von Künstlerinnen kommen und Männer entsprechend die Charts nicht mehr derart dominierten. Was natürlich nicht zum Trugschluss führen soll, dass Frauen traurigere Musik machen. Oder?

https://www.youtube.com/watch?v=TdrL3QxjyVw

Das Heft

Jetzt den Newsletter abonnieren!

Jede Woche neu: alle Nachrichten, Liveberichte, Gewinnspiele, Rezensionen, Videos, Charts, Listen und mehr!

und möchte, dass die Axel Springer Mediahouse Berlin GmbH mir Newsletter mit Produktangeboten und/oder Medienangebote per E-Mail zuschickt. Meine Einwilligung kann ich jederzeit .

Bitte lies dazu unsere Datenschutzhinweise
Zum Comeback von ABBA: Der Feind in meinem Ohr
Weiterlesen