Südkoreas Verteidigungsminister möchte, dass BTS-Mitglieder Militärdienst leisten

von

Südkoreas Verteidigungsminister Lee Jong-sup ist dagegen, die Mitglieder der Boyband BTS vom Militärdienst zu befreien. Laut der koreanischen Zeitung „KoreaJoongAngDaily“ sagte der Minister im Parlament, dass es „wünschenswert sei, dass die Mitglieder von BTS ihren vorgeschriebenen Militärdienst ableisten.“ Er fügte jedoch hinzu, dass er „das überarbeitete Gesetz respektieren werde, wenn es im Parlament angenommen wird“.

Der Abgeordnete Kim Young-bae von der Demokratischen Partei hatte im September einen Gesetzesvorschlag eingebracht, der BTS von der Dienstpflicht befreien soll. Popstars, die von der Regierung Auszeichnungen erhalten haben, sollen stattdessen eine alternative Form des Militärdienstes ableisten können. Schon damals hatte Lee gesagt, dass es „aus Gründen der Fairness“ schwierig wäre, einen solchen alternativen Dienst auf BTS auszudehnen.

Auch das bisherige Gesetz sieht Ausnahmen vom Militärdienst vor, allerdings nur für Sportler, Schauspieler oder klassische Musiker. Kim möchte diese auch auf Popmusiker mit internationaler Anerkennung ausdehnen. „International aktive koreanische Popstars sind für unvorstellbare ökonomische und soziale Beiträge verantwortlich“, sagte er laut der „Korea Times“.

Laut Gesetz müssen alle männlichen Koreaner spätestens vor Ende ihrer Zwanziger den Militärdienst ableisten. Das älteste Mitglied der K-Pop-Gruppe, Jin wird am 4. Dezember 30 Jahre alt und müsste ihn daher bald beginnen. Als alternative Tätigkeit könnte etwa die Botschaftertätigkeit der Gruppe für die Stadt Busan anerkannt werden.


Alex James von Blur über mögliche neue Musik: „Ich weiß nie, was passieren wird“
Weiterlesen