Taylor Swift veröffentlicht weitere Remixe zu „willow“

von

Taylor Swift veröffentlichte soeben nicht nur einen, sondern gleich zwei Remixe zu ihrer aktuellen Single „willow“ aus dem neuen Album EVERMORE. Damit verpasst sie ihrer Single zwar an sich kleine, doch wesentliche Twists. Am Dienstagmorgen (15. Dezember) brachte Swift mit „lonely witch“ bereits eine eher zurückhaltende Version von „willow“ heraus. Am Abend folgte dann mit „moonlit witch“ ein weiterer Remix. So interpretiert sie den Song nun schon zum dritten Mal auf eine neue Weise.

„willow“ wurde von Aaron Dessner von The National produziert und ist die erste Singleauskopplung aus Swifts neuem Studioalbum EVERMORE, das am Freitag, den 11. Dezember, erschienen ist und den Nachfolger ihres von der Kritik gefeierten Albums FOLKLORE darstellt.

„willow“ wird in der „lonely witch“-Version von noch mehr Zaubert umgarnt

Der vorab schon verwunschene Song wird in der „lonely witch“-Version von noch mehr Zauber umgarnt. Mit neuen Instrumentals, die im Hintergrund zu einem Teich aus Melancholie verschwimmen, wirkt Swifts Stimme noch greifbarer und klarer.

„moonlit witch“ gibt „willow“ neuen Swing

Im starken Kontrast dazu wird „moonlit witch“ insbesondere von Percussion-Elementen getragen. Mit einem 90er-Jahre inspirierten basslastigen HipHop-Beat und dunklem Synthie-Spiel liefert Swift damit eine Version von „willow“, bei der es schwerfällt ein Auf- und Abwippen zu vermeiden.

Der bereits dritte Remix der Single

Die beiden Remixe von Dienstag folgen auf den bereits am Sonntag veröffentlichten Track „willow (dancing witch version)“, einem Remix der Künstlerin Elvira Anderfjärd. In diesem puzzelte Anderfjärd nicht nur bereits vorhandenes Material zu einem neuen Bild zusammen, sondern gab dem Track eine ganz neue Farbpalette. Mit verspielten Effekten kondensiert Anderfjärd die „willow“-Beats und kontrastiert so die Reverb-schweren Synthie. Damit steuert die Songwriterin zu einer kühleren, doch umso mehr tanzbaren Version des Songs bei.

In EVERMORE erkundet Swift die Breiten des Indie-Pop

Mit ihrem neuen Album EVERMORE überraschte Swift ihre Fans dieses Jahr bereits zum zweiten Mal. Im experimentelleren Schwesteralbum zu FOLKLORE erkundet die Künstlerin die Breiten des Indie-Pop. So beweist Swift wie in unserem Review zu EVERMORE festgestellt:

„Die Hinwendung zu einer Spielart der Popmusik, die nicht nur auf die große Geste setzt, sondern sich auch Experimente erlaubt und im Zweifel eher nach innen als nach außen blickt, war kein kleines, neckisches Projekt zwischen den Zeiten, sondern Teil einer Weiterentwicklung, die ganz offenbar noch in vollem Gange ist.“

Taylor Swift liefert vorerst kein weiteres Album

Jedoch werden sich wahrscheinlich vorerst weitere Veröffentlichungen von Taylor Swift auf Remixes beschränken. So gab diese in einem Interview bekannt, dass sie nach dem Albummarathon erschöpft sei und dringend eine Pause nötig habe. Sie plant entgegen der Gerüchte ihrer Zuhörerschaft keine Albumtrilogie.


Taylor Swift: „Folklore“ ist meistverkauftes Album 2020 in den USA
Weiterlesen