US-Musiker Johnny Nash ist tot

von

Johnny Nash ist am Dienstag verstorben. Dies teilte sein Sohn Johnny Nash Jr. nun der Öffentlichkeit mit. Der Musiker, der mit Songs wie „I Can See Clearly Now“, „Hold Me Tight“ und „Cupid“ Bekanntheit erlangte, wurde 80 Jahre alt. Eine Todesursache ist bislang noch nicht bekannt gegeben worden.

Johnny Nash – I Can See Clearly Now auf YouTube ansehen

Nash startete seine Musikkarriere als im Kirchenchor und feierte mit dem Doris-Day-Cover „A Very Special Love“ in den 1950er-Jahren seine erste US-Chartplatzierung. Darüber hinaus übernahm er in Filmen wie „Take a Giant Step“ (1959) und „Key Witness“ (1960) die Hauptrollen. 1968 gelang ihm mit „Hold Me Tight“ der internationale Durchbruch, „I Can See Clearly Now“ (1972) verkaufte sich über eine Million Mal und wurde 1993 von dem jamaikanischen Sänger Jimmy Cliff gecovert. Auch in dem Film „Thelma & Louise“ (1991) tauchte der Song auf. Nashs letztes Album „Here Again“ erschien 1986.

Als er auf einer Jamaikareise den damals noch weithin unbekannten Bob Marley kennenlernte, überließ dieser ihm die Reggae-Songs „Stir It Up“, „Reggae on Broadway“, „Mellow Mood“ und „Guava Jelly“, mit denen Nash Marley einem breiten Publikum bekannt machte. 1965 zog er mit seinem Management auf den karibischen Inselstaat.

Auf Twitter haben sich inzwischen zahlreiche Kolleg*innen und Bewunder*innen zum Tod des Musikers geäußert. „2020 ist das schlimmste Jahr. ‚I Can See Clearly Now‘. Johnny Nash ist im Alter von 80 Jahren verstorben. Ruhe in Frieden, Sir“, erklärte der ehemalige Basketballprofi Rex Chapman in einem Tweet.

Musiker Boy George schrieb wiederum: „R.I.P, Reggae-Legende Johnny Nash. Einer der Künstler, durch den ich mich in den frühen Siebzigern in Lovers Rock und Reggae-Musik verliebt habe. So viele tolle Songs und eine Stimme wie Seide.“

Nash hinterlässt neben seinem Sohn seine Frau Carli.


5 schmerzliche Gründe, warum es den Weltfrauentag auch heute noch braucht
Weiterlesen