50 Cent hatte mehr Angst vor seiner Mutter, als vor Schlägern aus der Nachbarschaft

von

50 Cent musste schon früh den Tod seiner Mutter verkraften. Berichten zufolge verlor Sabrina Jackson, die ihr Geld mit dem Verkauf von Drogen verdiente, ihr Leben bei einem Brand, als Fifty gerade einmal acht Jahre alt war. Jedoch haben sich bei dem Rapper frühe Kindheitserinnerungen an seine Mutter stark eingeprägt. Bei einem Interview zu der Serie „Power Book III: Raising Kanan“, die lose auf dem frühen Leben des Rappers basiert, teilte er ein paar dieser Erinnerungen – und die haben es in sich.

50 Cents Mutter bastelte Waffen für ihren Sohn

Curtis James Jackson III alias 50 Cent – der im Jahr 2000 neunmal angeschossen wurde und überlebte – war offenbar nicht immer der harte Gangster-Rapper, den man seit „In Da Club“ kennt. So offenbarte er in einem aktuellen Interview mit „Page Six“, dass er in jungen Jahren von Leuten aus seiner Nachbarschaft schikaniert wurde. Allerdings brachte ihm wohl seine Mutter bei, sich gegen seine Peiniger zu wehren – und zwar mit Knast-Methoden. Fifty berichtet beispielsweise davon, dass seine Mutter ihm Socken mit Spielzeug füllte, um sie als eine Art Steinschleuder einzusetzen. Diese Erinnerung floss wohl in die von dem Rapper co-produzierte TV-Serie „Power Book III: Raising Kanan“ ein.

(Da gibt es eine Szene) in der ersten Episode, in der Kenan angegriffen wird und er geht zurück ins Haus und (seine Mutter steckt für ihn Spielzeug in seine Socken). Das ist wirklich passiert. Das war direkt aus meinem Leben. Da gibt es eine Stelle, an der Dinge gezeigt werden, vor denen man normalerweise Angst hat… Leute, die einem im Park auflauern. Aber ich hatte mehr Angst vor meiner Mutter, weil ich ihr nicht entkommen konnte (…) Sie war meine Mutter und mein Vater in einem und sie war hart. Ich wusste nie, wann es ok war, emotional zu sein und wann nicht.

50 Cent in jungen Jahren, kurz bevor seine Mutter starb:

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von 50 Cent (@50cent)

„Raising Kanan“ bietet einige Parallelen zu 50 Cents Leben

Bei „Power Book III: Raising Kanan“ handelt es sich um ein Spin-Off der TV-Serie „Power“, die von 50 Cent produziert wurde. Die Geschichte spielt im Jahr 1991 in South Jamaica, Queens und beleuchtet die Jugend von Kanan Stark, einem jungen Drogendealer, der sich ein kriminelles Netzwerk in New York City aufbaut. Geleitet wird er dabei von seiner Mutter Raquel „Raq“ Thomas, die selbst Kokaindealerin ist. Die erwachsene Version von Kanan Stark spielte 50 Cent in „Power“ übrigens selbst. Der 15-jährige Kanan wird von Mekai Curtis verkörpert. Die Serie kann auf Starzplay angesehen werden.


Noel Gallaghers Sohn brachte ihm AC/DCs „Back in Black“-Riff bei
Weiterlesen