Spezial-Abo
🔥Aus analog wird digital: So digitalisiert Ihr Eure Schallplatten

Afro-Jazz-Star Manu Dibango ist nach Corona-Infektion mit 86 Jahren gestorben

Der weltbekannte Saxophonist und Komponist Manu Dibango ist am Dienstagmorgen, den 24. März, nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Der kamerunische Musiker verstarb im Alter von 86 Jahren, berichteten die BBC und die französische Nachrichtenagentur AFP.

Manu Dibango wurde im Jahr 1933 in Douala in Kamerum geboren und zog mit 15 Jahren nach Frankreich. Er erlangte Bekanntheit durch seinen besonderen Afro-Jazz-Stil, bei dem er traditionellen kamerunische Musik und das populäre kamerunische Genre Makossa mit modernen Jazz-Elementen vermischte. So erschaffte Dibango seinen eigenen Musikstil, der ihn im Jahr 1972 mithilfe des Hits „Soul Makossa“ weltberühmt machen sollte. „Soul Makossa“ war der erste Song eines afrikanischen Künstlers, der es in den USA auf Platz 1 der Charts schaffte.

Während seiner knapp sechs Jahrzehnte langen Karriere arbeitete Dibango mit unzähligen Musikgrößen zusammen, darunter Afro-Beat-Begründer Fela Kuti, der senegalesische Sänger Youssou N“Dour, Peter Gabriel und Herbie Hancock. Manu Dibango hat es Zeit seines Lebens geschafft, den Musikstil Makussa über die Grenzen Kameruns hinaus bekannt zu machen. „Afrikanische Musik war lange Zeit in einem Museum“, sagte er im Jahr 1995 gegenüber der New York Times. „Die Leute sagten: ‚Die Afrikaner haben Rhythmus im Blut, dort unten ist doch jeder ein Musiker. Aber die Musik blieb hinter dem Tomtom zurück. Sie öffnete sich nicht der Welt. Afrika kam nur über seine Vergangenheit in die Welt, niemals über seine Gegenwart.“

Nun starb der Musiker am Dienstagmorgen, dem 24. März 2020, in einem Krankenhaus im Großraum Paris an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus. Die Infektion des auch als „Papa Groove“ bezeichneten Künstlers war vor rund einer Woche bekanntgeworden. „Eine Stimme erhebt sich aus der Ferne“, beginnt die Nachricht zum Tod des Artists auf seiner Facebook-Seite. „Mit tiefer Trauer geben wir den Verlust von Manu Dibango, unserem Papy Groove, bekannt.“



„Night of Light“: Tausende Locations und Venues erstrahlen deutschlandweit in rotem Licht
Weiterlesen