Peter Gabriel

Nachdem Peter Gabriel mit seiner Progressive-Rock-Band Genesis in den 1970er-Jahren kommerziellen Erfolg hatte, startete er auch eine erfolgreiche Solo-Karriere. Er legte seinen Schwerpunkt jedoch auf die Veröffentlichung und Förderung der Weltmusik – sowohl in seiner eigenen Arbeit, als auch in der Zusammenarbeit mit anderen Künstlern. Peter Gabriel wird eine Vorreiterrolle im Bereich der digital bearbeiteten Musik zugesprochen. Seine musikalischen Produktionen, die eine Mischung aus Pop, Rock, New Age und Weltmusik sind, präsentiert er in aufwändigen Videos und konzeptionellen Liveshows. Für den Soundtrack zum Animationsfilm „WALL·E – Der Letzte räumt die Erde auf“ erhielt Peter Gabriel 2008 seinen bis dahin sechsten Grammy Award sowie eine Oscarnominierung.

Der Brite Peter Brian Gabriel wurde 1950 in Chobham, England geboren und gründete schon während seiner Schulzeit mit seinen Mitschülern die Band Genesis. Durch seine ungewöhnliche Bühnenpräsenz, die sich in Form von zahlreichen bizarren Kostümen und sarkastischen Moderationen äußerte, sorgten Genesis für großes Aufsehen in der Musikszene und feierten internationale Erfolge. 1975 verließ Peter Gabriel Genesis und begann seine Solo-Karriere.

1977 erschien Peter Gabriels selbstbetiteltes Debüt-Album, das ein musikalisches Sammelsurium verschiedener Stilrichtungen wurde. Da er sich weigerte, seinen Alben Namen zu geben und sie stets nach sich selbst benannte, wurden die inoffiziellen Titel „Car“ (1977), Scratch“ (1978), „Melt“ (1980) und „Security“ (1982) verwendet, um sie voneinander zu unterscheiden.

Mit seinem dritten Studio-Album wurde Peter Gabriel noch experimenteller und verwendete viele ungewöhnliche Aufnahmemethoden und Effekte. Zum ersten Mal wurde der in den 1980ern beliebte Gated-Reverb-Schlagzeugsound verwendet, der später bei Phil Collins Hit „In The Air Tonight“ berühmt wurde. „Melt“ war zudem einer der ersten Tonträger auf dem mit dem Fairlight CMI ein Sampling Computer zu hören war.

Die schon für Genesis legendären Bühnenshows baute Gabriel während seiner Solo-Karriere weiter aus, so dass er sich als Support-Act von David Bowie den Vorwürfen stellen musste, diesen überschattet zu haben. Seinen größten Erfolg erreichte Peter Gabriel 1986 mit dem Album „So“, dessen Hitsingle „Sledgehammer“ auch Genesis von der Spitze der Charts fegte. Das Video zur Single wurde aufwendig arrangiert und setzte neue Standards in der Musikindustrie, ebenso wie das Video zu „Big Time“, in dem völlig neue Animationen und Spezialeffekte verwendet wurden.

Sein soziales Engagement bewies Peter Gabriel als aktives Mitglied von Amnesty International, außerdem war er 1992 Mitbegründer der Menschenrechtsorganisation Witness. Seine Leidenschaft für die Weltmusik ließ ihn 1982 die WOMAD-Festivals gründen, bei denen Musik, Kunst und Tanz aus verschiedenen Kulturen aufgeführt werden.

Peter Gabriel haben wir außerdem gefunden in:

25.09.2020:  Damit keiner den Überblick verliert: Hier findet Ihr eine (keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebende) Liste der 2020 kommenden Musikalben, von deren Veröffentlichung wir schon wissen. Dazu für uns relevante Alben, die bereits erschienen sind. in Coming Soon: Neue Alben, die 2020 erscheinen oder schon erschienen sind

08.09.2020:  André Boße kam in den 80ern über den Pop zum Postpunk – und entdeckte wunderlich-dialektische Musik, die narkotisiert und aufrüttelt, blendet und die Hörer in die Dunkelheit zieht. Hier kommen seine 10 Geheimtipps des Genres. in Geheimtipps: Diese 10 Postpunk-Alben der 80er solltet Ihr Euch anhören

12.05.2020:  Im Sommer 2019 spielte Phil Collins sieben Deutschland-Konzerte im Rahmen seiner „Still Not Dead Yet“-Tour. Anfang März 2020 hat er eine Livereunion von Genesis angekündigt – die Ende des Jahres stattfinden soll, so Corona es zulässt. Allerhöchste Zeit für ein Plädoyer auf den Typen, den nicht Wenige für den Antichristen der Popmusik halten. in Warum Phil Collins Euren blanken Hass nicht verdient hat



Mit Rammstein, Kollegah, Nirvana und The Cure: 10 Songs, die für Skandale sorgten
Weiterlesen