Spezial-Abo

Deepfake-Videos von Tom Cruise gehen auf TikTok viral

von

Mittlerweile erfahren technische Grenzen und Spielereien ein neues Level. Ein sehr realistisches Deepfake – eine Möglichkeit des Gesichter-Austauschs – von Tom Cruise gewinnt auf TikTok nun volle Aufmerksamkeit.

Am Dienstag (23. Februar 2021) startete der TikTok-Account „@deeptomcruise“ damit Videos zu teilen, in denen das Tom-Cruise-Double vor der Kamera spricht nachdem es in einen Raum reinstolpert, auf dem Golfplatz spielt und sogar Zaubertricks vorführt.

Die Person hinter dem Kanal sieht dem Schauspieler mithilfe der Gesichtserkennungs-Technik erschreckend ähnlich. Selbst das Lachen des Stars scheint kein Problem für diese Art der Künstlichen Intelligenz zu sein.

Dennoch gibt es einige Anhaltspunkte, an denen Zuschauer*innen erkennen, dass es sich hierbei nicht um den wahren Tom Cruise handelt. So stellt der Mann eine jüngere Version des Schauspielers dar und auch die Größe scheint nicht ganz übereinzustimmen. Laut „The Daily Beast“ ist Cruise 1,70m groß. Auch ist die Stimme eine andere.

Viral gingen die verblüffende Ähnlichkeit mit Cruise aufweisenden Videos dennoch. Das erste, am Dienstag geteilte Video hat mittlerweile 5,6 Millionen Aufrufe. Der Account besitzt außerdem bereits 166 Tausend Follower*innen.

Zudem scheinen die Videos Verwirrung zu stiften, so schrieb die US-amerikanische Fotografin Lauren White beispielsweise: „Die Fakes werden beängstigend gut und übernehmen TikTok. Jede Person des öffentlichen Lebens sollte einfach mit einem verifizierten Account dort sein – auch wenn sie keine Inhalte machen will – um es einfacher zu machen, ihre Fakes zu identifizieren.“

Der Nachrichtendienst hat TikTok nachfolgend um einen Kommentar gebeten, um einschließlich die Frage nach den Nutzungsbedingungen bezüglich ebendieser Deepfakes zu klären. Sie haben bislang jedoch noch keine Antwort erhalten.

Tom Cruise setzt auf strikte Corona-Regelungen

Bereits im vergangenen Monat blickten die Medien auf Tom Cruise, da er die Hygiene-Regelungen am Set für „Mission: Impossible 7“ verschärfte. Diesbezüglich wollte er Roboter durch das Gelände fahren lassen, die Mitarbeiter*innen überwachen.

Außerdem wurde im vergangenen Jahr eine Tonaufnahme geleakt, in der er hörbar die Nerven verlor und laut wurde. Grund dessen waren Crew-Mitglieder, die den Corona-Mindestabstand nicht einhielten.


Rapper*innen und Schauspieler*innen geben Corona-Regeln in New Yorker Bahnhöfen durch
Weiterlesen

3 Monate MUSIKEXPRESS nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €