Festival für Festivals: Jetzt steht das komplette Programm fest

von

Die Corona-Pandemie zwingt weltweit zum Umplanen und -denken. Wie sollten zukünftig Konzerte ausgerichtet werden? Wie muss ein Festival aussehen, das 2020 trotz aller Widrigkeiten an den Start gehen kann? Über 130 Festivals haben sich nun für ein Riesenevent im August zusammengeschlossen. Damit der Sommer nicht ganz ohne Livemusik auskommen muss, findet vom 21. bis 23. August 2020 das „Festival für Festivals“ statt. Nun wurde das offizielle Programm veröffentlicht.

Seht Euch hier das komplette Programm an.

Im Rahmen des Online-Events wird es auf der offiziellen Website über das ganze Wochenende drei „Bühnen“ geben, die mit Gameshows, Dokus, Konzertmitschnitten, exklusiven Gigs und informativen Gesprächen das Festival-Feeling zu Euch nach Hause holen. Während die „Konzertbühne“ aufgezeichnete Performances von Acts wie The Wombats, Bosse, The Holy, Powerwolf, Mighty Oaks und Joris zeigt, präsentiert die „Doku-Bühne“ zahlreiche Dokumentationen über Festivals und Künstler*innen wie Martin Kohlstedt, Thees Uhlmann, Adam Agnst und das Lunatic Festival. Zu guter Letzt könnt Ihr Euch auf der „Studiobühne“ Talkrunden, Game- und Kochshows und Quiz-Duelle ansehen. Dabei sind unter anderem Antje Schomaker und Die-Grünen-Politiker Erhard Grundl, MC Fitti sowie BLOND.

Darüber hinaus erscheint eine eigens für das Wochenende programmierte Festivalcamp App. Mit dieser kann man auf einem virtuellen Campingplatz ein Zelt aufbauen und in über 100 Challenges gegeneinander antreten, wie unter anderem im Wildcamping in der Badewanne, dem Drehen eines eigenen Aftermovies, dem Schreiben der eigenen Camp- oder Festivalhymne oder dem Battle des gemeinsamen Festivalwissens. Die erfolgreichsten Spieler*innen gewinnen ein goldenes Festivalbändchen – die Festivalflatrate für alle teilnehmenden 156 Festivals.

Den Anstoß für die Aktion, die gänzlich online ausgerichtet ist, gab das Team von „Höme – Für Festivals“. Mitgründer Johannes Jacobi erklärt in der Pressemitteilung zur Veranstaltung: „Wir alle haben in den letzten Wochen gespürt, was uns durch den Ausfall der Festivalsaison in diesem Jahr fehlen wird, aber wir haben eben auch gesehen, dass viele – egal ob Festivalfans oder die Macher*innen – ihre Begeisterung zu dieser riesigen, diversen Festivallandschaft teilen. Hier wollen wir mit dem Festival für Festivals ansetzen, in dem wir Geld zur Unterstützung sammeln, Festivals, Initiativen, Künstler*innen und Dienstleister*innen aber auch den Festivalfans eine Bühne geben – und alle zusammen virtuell verbunden unsere Festivallandschaft feiern.“



Konzerte und Corona: „Keiner ist Nummer eins, alle sind gerade der Letzte“
Weiterlesen