Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Blues Pills

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo
Highlight: Neue Nostalgie: Wie RIN, The 1975 oder Bring Me The Horizon die 2000er zurückholen

Grimes‘ neue Single „Delete Forever“ wurde von Lil Peeps Tod inspiriert

Grimes hat ihren neuen Song „Delete Forever“ samt dazugehörigem Musikvideo veröffentlicht. Während die neue Single von ihrem bevorstehenden Album MISS ANTHOPOCENE klanglich stark an Oasis erinnert, hat sich die Kanadierin dabei eigenen Angaben zufolge außerdem von einem weiteren Musiker inspirieren lassen: US-Rapper Lil Peep.

So behandle „Delete Forever“ die Opioid-Epidemie, die aktuell in vielen Ländern um sich greife, wie Grimes in einem Interview mit Apple Musics Zane Lowe erklärte. Der Song sei demnach in ebenjener Nacht geschrieben worden, in der die Musikerin von dem Tod des Emo-Rappers erfahren habe. Lil Peep war am 15. November 2017 im Alter von 21 Jahren an einer versehentlichen Überdosis gestorben.

„Als ich 18 Jahre alt war, ist ein Freund von mir durch Drogen-bedingte Komplikationen gestorben“, so Grimes über ihre eigenen Erfahrungen mit dem Thema, „es ist einfach so, dass immer mehr Künstler*innen daran sterben, also schrieb ich diesen Song, in der Nacht nach Lil Peeps Tod, weil es mich einfach super, super getriggert hat.“

Weiterhin erklärte Grimes , dass sie ursprünglich einen Country-Sound à la Patsy Cline für ihren neuen Song vorgesehen habe, schließlich jedoch bei „einer Art ‚Wonderwall‘-Vibe“ angelangt sei. „Meiner Meinung nach hat es einen Grund, warum dieser Song so populär ist“, so Grimes über den Oasis-Klassiker, „er ist einfach der Hammer.“

MISS ANTHROPOCENE soll am 21. Februar erscheinen. Eigenen Angaben zufolge soll es sich bei dem neuen Werk der Kanadierin um ein Konzeptalbum handeln. Demnach trete „Miss Anthropocene“, so die anthropomorphische Protagonistin des Albums, darauf als Göttin des Klimawandels auf – eine Mischung aus Psycho-Dämon und Schönheitskönigin. Jeder Song wird eine Verkörperung des menschlichen Aussterbens sein, an der sich Anthropocene labt. Grimes hat ihre Schöpfung bereits in Skizzen auf ihrem Instagram-Profil verbildlicht, sie soll aus Elfenbein und Öl bestehen.

Als Vorgeschmack auf das neue Album hatte Grimes im Vorfeld bereits einige Songs wie „My Name is Dark“ und „Violence“ geteilt. Bei der Produktion von letzterem war ihr der in L.A. lebende DJ i_o behilflich. Zusätzlich sollen auf MISS ANTHROPOCENE zahlreiche weitere Feature-Gäste zu hören sein.



Neue Nostalgie: Wie RIN, The 1975 oder Bring Me The Horizon die 2000er zurückholen
Weiterlesen