Gzuz weist Querdenker*innen in ihre Schranken

von

2000 Einsatzkräfte versuchten am Sonntag (29. August) vergeblich, die Verordnungen des Infektionsschutzes durchzusetzen und die Menschen aufzufordern, Masken zu tragen und Abstand zu halten. Dabei erhielt die Polizei spontan prominente Unterstützung, denn Rapper Gzuz schien ebenfalls genervt von den Regelbrechern.

Am Sonntag waren mehrere Tausend Corona-Leugner*innen und Querdenker*innen in der Berliner Innenstadt unterwegs. Einige der Proteste wurden am Samstagabend bereits abgesagt, das hielt die meisten Demonstrant*innen trotzdem nicht davon ab, ihre Route abzulaufen (wenn sie eine hatten). Teilweise irrten einzelne Gruppen, dessen Rädelsführer*innen durch die Polizei aus dem Verkehr gezogen wurden, in der Stadt planlos umher. Die Hinweise der Polizei, auf Rücksichtnahme des Infektionsschutzes ignorierten die meisten Querdenker*innen. Damit führten sie nicht nur zu zahlreichen Verhaftungen und Lautsprecherdurchrufen, auch Rapper Gzuz meldete sich infolgedessen aus einem Berliner Café zu Wort und schrie: „Wahrt die Abstände […] ihr habt alle keine Maske.“

Auch soll der Rapper gesagt haben: „Angela Merkel – best in the world“. Da auf Querdenker*innen-Demonstrationen Kanzlerin Angela Merkel oft zum Zielobjekt wird, liegt die Vermutung nahe, dass dies eine Reaktion auf eine solche Anti-Merkel-Parole gewesen ist.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von tagesschau (@tagesschau)

„Also ich würd‘s einfach machen, wenn er das sagt“

Unter anderem berichtete die Tagesschau über den Rapper und sein vorbildliches Verhalten, daraufhin teilten Moderator Klaas Heufer-Umlauf sowie die Journalisten Hagen Terschüren und Jan Kawelke den Beitrag und äußerten sich ungläubig über die Tat des Rappers.

Klaas Heufer-Umlauf teilte den Beitrag auf Instagram und schrieb dazu „Also ich würds einfach machen, wenn er das sagt.“

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Klaas Heufer-Umlauf (@damitdasklaas)

Andere waren weniger positiv gestimmt und schrieben „waren keine Frauen im Publikum oder warum so respektvoll?“ oder auch einfach nur „Was“.

Unter dem Beitrag der Tagesschau schrieb der Rapper dann „Ich war einfach breit sorry!“. Damit rückte der Rapper für die meisten Twitter-User wieder in das Licht des Skandalrappers, ein Bild, das sie vorher bereits von ihm hatten.

Gzuz wurde bereits einige Male wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz, Drogenbesitz und Körperverletzung verhaftet. Außerdem wird ihm vorgeworfen, Frauen schlecht zu behandeln und sexuell zu belästigen.


Gospel-Sänger Carl Bean im Alter von 77 Jahren verstorben
Weiterlesen