„I Wanna Dance With Somebody“: Film über Whitney Houstons Leben ist in Arbeit

von

Biopics erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Gerade erst Anfang des Jahres gewann Renée Zellweger den Oscar als beste Hauptdarstellerin für ihre Rolle als Judy Garland in dem Drama „Judy“, im vorherigen Jahr räumte Rami Malek den Oscar als bester Hauptdarsteller für die Verkörperung des legendären Queen-Sängers Freddie Mercury ab. Nun wurde offiziell bestätigt, dass ein Biopic mit dem Titel „I Wanna Dance With Somebody“ über das Leben der berühmten Sängerin Whitney Houston in Arbeit sei. Bisher ist noch nicht viel über den Film bekannt – sicher ist jedoch, dass „Du neben mir“-Regisseurin Stella Meghie Regie führen und Starautor Anthony McCarten, der zuvor unter anderem das Skript für „Bohemian Rhapsody“, „Die Zwei Päpste“ und „Die dunkelste Stunde“ geschrieben hat, das Drehbuch verfassen wird.

Laut einer Pressemitteilung entstehe der Spielfilm über Houstons Leben in Zusammenarbeit mit den Nachlassverwaltern der Sängerin, was einerseits gute und andererseits schlechte Nachrichten bedeuten kann: Auf der einen Seite bekämen McCarten und Meghie so Zugang zu Houstons vollständigem Musikkatalog. Andererseits könnte es so sein, dass die weniger schönen Aspekte aus dem dramatischen Leben des Stars auf diese Weise abgemildert werden müssen, wenn die Nachlassverwalter in den kreativen Prozess miteinbezogen werden wollen. Auch Whitney Houstons langjähriger Mentor Clive Davis soll an dem Projekt beteiligt sein, heißt es. Tatsächlich soll Davis der erste gewesen sein, der an McCarten herantrat und ihn bat, das Drehbuch zu dem Film zu schreiben.

Der aktuelle Titel des Films lautet „I Wanna Dance With Somebody“ – benannt nach dem Welthit der Künstlerin aus dem Jahr 1987. In einer Pressemitteilung heißt es, das Biopic werde „eine freudige, emotionale und herzzerreißende Feier über das Leben und die Musik der größten weiblichen R’n’B-Popsängerin aller Zeiten, das ihren Weg aus der Unbekanntheit zum musikalischen Superstardom nachzeichnet.“ Derzeit hat der Film noch kein Studio und wird somit vorerst unabhängig finanziert.



Zoe Saldana entschuldigt sich für Nina-Simone-Biopic: „Ich hätte Nina niemals spielen sollen“
Weiterlesen