Spezial-Abo

Aus dem Heft

In Rainbows: Verqueerer Mainstream

von

Die 80er mit ihrer ungeschminkten Homosexualität in geschminkter Gestalt von Boy George, Marc Almond und Holly Johnson werden gemeinhin als das „schwule“ Jahrzehnt der Popgeschichte wahrgenommen. Selbst straighte Schürzenjäger wie Duran Duran gaben sich weiblich, Knallheten wie die Hair-Metal-Szene um Poison, Dokken und Ratt trugen feminines Make-up, Radaubruder Axl Rose stolzierte oberkörperfrei und in hautengen Radlerhosen über die Bühne. Doch so sehr man auch eine Kultur verkörperte oder sich derer bediente, so wurde doch „darüber“ nicht im großen Stil gesprochen.

Sogar Freddie Mercury gockelte 1985 im Video zu „I Was Born To Love You“ einer jungen Frau, Debbie Ash, hinterher, obwohl er schon mit seinem Langzeitpartner Jim Hutton zusammen war. 33 Jahre später sind wir weiß Gott weit davon entfernt, uns dafür zu rühmen, am Ende des ersten wirklich schwulen Jahrzehnts zu stehen. Aber dennoch öffnet sich der Mainstream gerade mehr denn je queeren Typen.  

„Make America Gay Again“

Dem YouTuber-turned-Popstar Troye Sivan etwa dürfte mit dem Release seines zweiten Albums BLOOM Ende August der Durchbruch in die Charts-Oberliga gelingen – Mädchen liegen ihm zu Füßen, obwohl er in seinen Videos wie zu „Youth“ mit Jungs kuschelt und „Make America Gay Again“-Käppis trägt. Vier Jahre nach ihrem Coming-out räkelt sich St. Vincent im neuen Clip zu „Fast Slow Disco“ auf fast nackten Besuchern einer schwitzigen Gay-Disco. Die Videos der UK-Newcomer Hmltd gehen da noch weiter: „Pictures Of You“ ist an der Grenze zum Hardcore-Porno. Die Klickzahlen gehen in die Hunderttausende. 

In der supererfolgreichen Neuauf­lage der TV-Sitcom „Roseanne“, die in den 90ern mit zentralen schwulen und lesbischen Charakteren zur besten Sendezeit Grenzen einriss, war ein Junge mit klassisch weiblichen Wesenszügen zu sehen, der dazu am liebsten Mädchenklamotten trug – und so akzeptiert und geliebt wurde. Erstaunlich für Hauptdarstellerin Rose­anne Barr, selbst Schwester eines Schwulen und einer Lesbe, die in ihrem Privatleben wiederholt gegen Transgender-Leute ätzte – und ihren Reboot mit einem rassistischen Tweet gegen die Wand fuhr und so ihr eigenes Erbe zerstörte. Das ist eine zwar bizarre, aber eben andere Geschichte.  



Nebenbei die Welt retten: Mit diesen 5 Tipps geht Ihr nachhaltig auf's Konzert #AllefürsKlima
Weiterlesen