Israelisches Ministerium antwortet auf Kanye Wests Tweet

von

Der offizielle Twitter-Account vom israelischen Ministerium für auswärtige Angelegenheiten antwortete am Montag (21. November) auf einen Tweet von Kanye West. Dieser schrieb am selben Tag „Shalom“, gefolgt von einem lächelnden Smiley. West wurde erst am Sonntag (20. November) wieder bei Twitter zugelassen, nachdem er aufgrund seiner antisemitischen Kommentare zuvor gesperrt wurde.

Das Ministerium teilte den Beitrag von Kanye West und schrieb dazu: „Wir würden sehr gerne aus dieser Geschichte herausgelassen werden.“ Bereits am 14. Oktober erklärte der ehemalige Ministerpräsident Israels, Benjamin Netanyahu: „Der Antisemitismus ist der längste Hass in der Geschichte. Er reicht Tausende von Jahren zurück. Wir hatten mit größeren Problemen zu tun als mit diesen Dummheiten.“ Netanyahu sprach mit Bill Mayer in der Sendung „Real Time“ über Kanye Wests Aussage, er würde in „death con 3“ gegenüber jüdischen Menschen gehen. Damit bezog sich West auf den amerikanischen Militärbegriff „defcon“, welcher die Alarmbereitschaft der Streitkräfte signalisiert und in die Stufen 1 bis 5 eingeteilt ist.

Neben Kanye West wurde auch Donald Trump wieder als aktiver Twitter-Nutzer zugelassen. Beide trafen sich in Mar-A-Lago, Trumps Anwesen in Florida, weil Kanye West ihm vorschlagen wollte, gemeinsam bei der nächsten Präsidentschaftswahl in den USA anzutreten. So berichtete es der Rapper am Mittwoch (23. November) auf Twitter.


Kiss: Paul Stanley äußert Kritik an Kanye Wests antisemitischem Tweet
Weiterlesen