Logo Daheim Dabei Konzerte




Blackout Tuesday
Highlight: 22 Jahre nach „Narcotic“: Was wurde eigentlich aus… Liquido?

HipHop-Geschichte

Was wurde eigentlich aus… dem HipHop-Duo Kris Kross?

Kris Kross waren mit „Jump“ für eine der Megahymnen der Neunziger verantwortlich und sorgten mit ihrem eigensinnigen Modeverständnis sogar eine Weile dafür, dass zahlreiche Kids ihre Klamotten frei nach dem Motto „everything is to the back with a little slack“ verkehrt herum trugen. Süße 12 und 13 Jahre waren Chris „Mac Daddy“ Kelly und Chris „Daddy Mac“ Smith alt, als sie 1992 mit ihrem Debütalbum TOTALLY KROSSED OUT die Musikszene auf den Kopf stellten. Kurz zuvor hatten die beiden Schulfreunde das Glück, bei einem Auftritt in einem Einkaufszentrum von keinem Geringeren als Produzent und Label-Mogul Jermaine Dupri entdeckt zu werden, der die Jungs kurzerhand unter seine Fittiche nahm und ihnen mit der Produktion ihrer ersten Single direkt einen Nummer-1-Hit sowie zwei Grammy-Nominierungen bescherte.

Ganze acht Wochen befand sich „Jump“ damals auf der Pole-Position der „Billboard Hot 100“ – eine Leistung, die bis zu diesem Zeitpunkt kein anderer Rap-Act zu seinen Erfolgen zählen konnte. Wenngleich ihre zweite Single „Warm It Up“ es „nur“ auf Platz 14 schaffte, genügten die Vorschusslorbeeren dennoch, um ihrem Debütalbum zu Multiplatin-Status zu verhelfen.

Kris Kross: 100.000 verkaufte VHS-Kassetten für nur ein Musikvideo

Mindestens ebenso gut wie ihre Songs kamen auch die Musikvideos des Duos bei ihrem meist jungen Publikum an. So verteidigte beispielsweise das von Filmemacher Rich Murray („Snipes“) produzierte Video zu „Jump“ eine ganze Weile erfolgreich die damals noch heiß begehrte Spitze der MTV-Video-Charts und verkaufte sich auch als VHS stolze 100.000 Mal. Das ebenfalls unter Murrays Aufsicht entstandene Video zur Folgesingle „Warm It Up“ gewann schließlich sogar einen „Billboard Video Award“ in der Kategorie „Best New Artist“.

Es war also nur eine Frage der Zeit, bis weitere große Acts der Musikszene auf die beiden Ausnahmetalente aufmerksam werden sollten. Bereits 1992 trat der zu dieser Zeit noch unbescholtene „King Of Pop“ mit „Mac Daddy“ und „Daddy Mac“ in Kontakt, um diese für seine „Dangerous World“-Europatour zu engagieren. Und auch in Michael Jacksons Musikvideo zu „Jam“ durfte das Duo für einen Cameo-Auftritt über den Bildschirm tanzen – an der Seite der Basketbal-Legende Michael Jordan. Weitere Gastauftritte in TLCs „Hat 2 da Back“-  und Run D.M.C.s „Down With The King“-Video sollten folgen und auch den letzten Kritiker von der Street-Cred des Duos überzeugen.



Post Malone covert Nirvana: Streamt hier sein Tribute-Konzert
Weiterlesen