Highlight: Von „Frank” zu „Walk The Line”: Diese 10 Musikfilme solltet Ihr gesehen haben

Eminem

Eminem haben wir außerdem gefunden in:



    Eminem, auch genannt Slim Shady, wurde 2002 als „Fastest Selling Rap Artist“ ins Guinness Buch der Rekorde aufgenommen. Der unter dem Namen Marshall Bruce Mathers III geborene Eminem ist einer der ersten weißen Rapper, der die Hip-Hop-Kultur prägend mitgestaltete. Mit über 100 Millionen verkauften Alben und dem biographischen, Oscar-prämierten Kinofilm „8 Mile“ ist Eminem einer der erfolgreichsten Künstler seiner Zeit. Darüberhinaus besitzt Eminem das Musiklabel Shady Records und ist Mitglied der Hip-Hop-Gruppen D12 sowie Bad Meets Evil.

    Eminems musikalische Karriere startete nach dem relativ erfolglosen Album „Infinite“ von 1996 bei dem Hip-Hop-Kollektiv D12 als Slim Shady. Im selben Jahr belegte Eminem den zweiten Platz bei der Rap-Olympiade und gewann den „Freestyle Performer Of The Year“- Award. Der Produzent Dr. Dre nahm Eminem unter Vertrag und „The Slim Shady LP“ wurde 1999 sein kommerzielles Debüt und Durchbruch.

    Mit steigender Popularität wurde Eminem aufgrund seines schwarzen Humors und seiner aufhetzenden Texte kontrovers diskutiert, seine Werke vom Jugendschutz beobachtet und teils verboten. Darüberhinaus wurde ihm vorgeworfen, den Afroamerikanern die Hip-Hop-Kultur zu entreißen.

    Eminem landete mit „The Marshall Mathers LP“ 2000, vor allem mit der Single „Stan“, weltweit auf den Spitzenrängen in den Charts. Der Inhalt seiner Songs widmete sich nun mehr seinem Star-Sein und dem damit verbundenen Einfluss auf die Gesellschaft.

    Neben seiner musikalischen Karriere fiel Eminem immer häufiger durch Skandale auf.

    Im August 2000 wurde er wegen schwerer Körperverletzung und unerlaubtem Waffenbesitz zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Im Jahr 2002 generierte Eminem ein seriöseres Image. Seine Texte richteten sich gegen Rassismus, die US-Regierung, Terrorismus und Frauenverachtung. Dabei wählte er eine weniger aggressive Vortragsweise und generell sanftere Töne. „The Eminem Show“ wurde weltweit Nummer Eins und erreichte allein in den USA Diamant-Status. Als „Fastest Selling Rap Artist“ wurde er in das Guinness Buch der Rekorde aufgenommen. Im selben Jahr spielte Eminem die Hauptrolle im halb-autobiographischen Film „8 Mile“ und wurde für den Titelsong „Lose Yourself“ mit dem Oscar ausgezeichnet.

    Eminem gestand 2003 seine Medikamentenabhängigkeit, die er jedoch erst 2008, nach einer zweijährigen Auszeit, erfolgreich rehabilitieren konnte. Seine Sucht thematisierte er häufig in den späteren Alben.

    Großen Erfolg erzielte Eminem 2009 vor alle durch Kollaborationen mit Musikgrößen wie Rihanna, Pink und Lil Wayne, diese brachten ihm mehrere Grammy-Nominierungen ein.


    Von „Frank” zu „Walk The Line”: Diese 10 Musikfilme solltet Ihr gesehen haben
    Weiterlesen