Lady Gagas neues Video zu „911“ ist ein Kurzfilm

von

Lady Gaga hat ihr neues Musikvideo für die CHROMATICA-Single „911“ veröffentlicht. Das Video ist ein Kurzfilm, der vom Filmemacher Tarsem gedreht wurde.

Im Video folgen wir Gaga, während sie eine Wüste durchquert und einem mysteriösen Reiter in ein abgelegenes Dorf folgt. Gewohnt kunstvolle Outfits im Gaga-Stil, rituelle Tanzbewegungen und eine Handvoll religiös andeutender Figuren folgen. In einer Szene steigt Lady Gaga in die Luft, wird aber durch ein Seil um ihren Knöchel festgehalten – vielleicht eine Metapher für das übergeordnete Thema des Songs?

Lady Gaga – 911 (Short Film) auf YouTube ansehen

In Interviews sagte Gaga, „911“ handele von „einem Antipsychotikum, das ich nehme. Und das liegt daran, dass ich Dinge, die mein Gehirn tut, nicht immer kontrollieren kann. Ich weiß das. Und ich muss Medikamente einnehmen, um den Prozess zu stoppen.“ In einem am Freitag hochgeladenen Instagram-Beitrag fügte Gaga hinzu: „Der Kurzfilm ist sehr persönlich für mich, meine Erfahrung mit der psychischen Gesundheit und die Art und Weise, wie Realität und Träume sich verbinden können, um Helden in uns und um uns herum zu bilden.“

https://www.instagram.com/p/CFSLpGdDRwT/

Den Instagram-Post zum Video nutzt die Pop-Sängerin um ihren Fans mitzuteilen:

„Ich möchte meinem Regisseur Tarsem dafür danken, dass er eine 25 Jahre alte Idee mit mir geteilt hat, weil meine Lebensgeschichte so sehr zu ihm gesprochen hat. […] Ich bin jetzt wach, ich kann dich sehen, ich kann dich fühlen, danke, dass du an mich geglaubt hast, als ich große Angst hatte. Etwas, das einst mein tägliches Leben war, ist jetzt ein Film, eine wahre Geschichte, die jetzt Vergangenheit und nicht Gegenwart ist. Es ist die Poesie des Schmerzes. “

CHROMATICA ist Lady Gagas erstes neues Album seit der im Jahr 2016 veröffentlichten Platte JOANNE. Das Album erschien am 19. Mai 2020. Auf CHROMATICA geht sie zu ihren EDM-Dance-Wurzeln zurück. Dies konnte man bereits in den zuvor erschienenen Singles „Stupid Love“ und „Rain On Me“ hören.


Man könnte mal wieder Nena verbieten: Paulas Popwoche im Überblick
Weiterlesen