Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung

Musikexpress exklusive Kraftwerk Vinyl in Ausgabe 04-19

Pearl Jam: „Chris Cornells Tod hat unser neues Album beeinflusst“

Wer hoffte, dass die 2018er-Tour von Pearl Jam von einem neuen Album begleitet werden würde, wurde enttäuscht: Bassist Jeff Ament erklärte im Mai 2018, dass damit erst 2019 zu rechnen sei. Ament sagte in einem Interview, dass Pearl Jam mindestens sechs bis acht Wochen Studiozeit bräuchten, um all Ideen aufzunehmen, die sie so haben. Dies war bis dahin aber nicht geschehen und würde wegen ihrer Welttournee, die Pearl Jam auch nach Berlin in Waldbühne führte, auch in den kommenden Monaten nicht geschehen können.

Nun, fast ein Jahr später, haben Stone Gossard (Gitarre) und Jeff Ament (Bass) ein neues Interview gegeben – und darin erklärt, dass die Fortschritte auf dem Weg zu einem neuen Album weiterhin nur kleine seien. „Es geht sehr langsam voran“, sagte Ament dem us-amerikanischen „Rolling Stone“. „Chris Cornells Tod war ein schwerer Einschnitt für uns, durch den wir lange keine klaren Köpfe hatten. Und dann haben wir alle ja noch unseren eigenen life stuff. “

Chris Cornell (Soundgarden, Audioslave) war ein guter Freund und Wegbegleiter von Pearl Jam. Er gründete 1990 mit Eddie Vedder die Band Temple Of The Dog in Seattle – in Erinnerung an ihren damals an einer Überdosis gestorbenem Freund Andrew Wood (Mother Love Bone). Chris Cornell starb am 17. Mai 2017 im Alter von 52 Jahren. Er litt unter Depressionen und erhängte sich nach einem Soundgarden-Konzert in Detroit.

Kooperation

Stone Gossard bestätigt, was Ament relativiert: „Wir werden ein Album aufnehmen – und wir stecken bereits mittendrin“, sagt der eine, „wir waren in den vergangenen Jahren schon vier- oder fünfmal im Studio und stehen vor einem Haufen von unfertigem Zeug“, sagt der andere. Ament ist sich aber sicher, dass jeder noch ein paar Riffs im Ärmel und Eddie Vedder „journal lyrics“ habe. Der Bassist, der zuletzt auch das Artwork für das Chris-Cornell-Boxset gestaltete, habe selbst in jüngster Zeit viel Musik geschrieben, die er entweder für Pearl Jam oder sein nächstes Soloalbum benutzen könne. „Eigene Platten mache ich, um den Schreibtisch aufzuräumen und Ideen zu beenden“, so Ament. In der Regel seien das Songs, die seit Jahren bei Pearl Jam auf dem Tisch liegen, aber niemand so recht darauf reagiere.

Pearl Jam brachten im Mai 2018 ihre neue Single „Can’t Deny Me“ heraus. Seitdem wird über ein neues Album der Rockband spekuliert, das bisher aktuelle Album LIGHTNING BOLT erschien 2013. Jeff Ament hat, ebenfalls im Mai 2018, sein drittes Soloalbum HEAVEN/HELL veröffentlicht.

Mitte Januar fand ein großes Tributkonzert für Chris Cornell statt, an dem auch Gossard, Ament und Matt Cameron teilnahmen. Cameron ist seit 1998 Drummer bei Pearl Jam und war es auch bei Soundgarden bis zu ihrer Auflösung 1997 sowie von ihrer Reunion 2010 bis zu Cornells Tod.


Foo Fighters, Metallica und Co. huldigen verstorbenem Chris Cornell mit fünfstündigem Tribute-Konzert
Weiterlesen