Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung

Musikexpress exklusive Kraftwerk Vinyl in Ausgabe 04-19
Highlight: Mittelmäßige Rocker und Comedians: Die Foo Fighters besitzen die Coolness von bierseligen Lehramtsstudenten

Foo Fighters, Metallica und Co. huldigen verstorbenem Chris Cornell mit fünfstündigem Tribute-Konzert

Fast zwei Jahre nach seinem tragischen Tod haben Familie, Freunde und Weggefährten des Rockmusikers Chris Cornell mit einem fünfstündigen Tribute-Konzert im mit 18.000 Besuchern ausverkauften L.A. Forum gedacht.

Beim „I Am The Highway: A Tribute To Chris Cornell“-Konzert traten unter anderem die Foo Fighters, Metallica, Josh Homme, Ryan Adams und Miley Cyrus auf. Durch den Abend, dessen Setlist 42 Songs zählte, führte US-Talker Jimmy Kimmel.

Eröffnet wurde der Abend, dessen Einnahmen in die „Chris and Vicky Cornell Foundation“ und die „Epidermolysis Bullosa Medical Research Foundation“ fließen, von den Melvins, die ebenso wie Cornell aus dem US-Bundesstaat Washington stammen.

Kooperation

Die Foo Fighters coverten während ihres Slots Soundgardens „No Attention“ und schlossen mit einer Dave-Grohl-Solo-Version von „Everlong“ ab.

Auch Metallica coverten mit „All Your Lies“ und „Head Injury“ Soundgarden-Songs.

Zuvor wandte sich Jack Black mit einer Ansprache ans Publikum, in der er von Chris Cornells Gesangstalent schwärmte: „Manchmal sang Chris eine Note, die gar nicht existierte, eine Note, die zwischen zwei real existierenden lag, und öffnete damit ein Portal zu einer neuen Dimension. Du wusstest einfach, dass das keine Studio-, sondern wahre Magie war.“

Den Abschluss des Tribute-Konzerts bildete der Auftritt der drei hinterbliebenen Soundgarden-Mitglieder Kim Thayil, Ben Shepherd und Matt Cameron, die gemeinsam mit verschiedenen Gaststimmen, wie Taylor Momsen, Taylor Hawkins und Peter Frampton, ein Best-Of-Set performten.

Die komplette Setlist des „I Am The Highway: A Tribute To Chris Cornell“-Konzert findet Ihr hier im Überblick:

The Melvins
Kicking Machine
With Your Heart Not Your Hands
Leech
Heart Of Honey
Spoonman

Rita Wilson
The Promise

Nikka Costa and Alain Johannes
Disappearing One

Chris Stapleton
The Keeper

Foo Fighters
No Attention
Earache My Eye
Girl You Want
Everlong (Acoustic)

Josh Homme
Rusty Cage

Adam Levine, Jesse Carmichael und Stone Gossard
Seasons

Miley Cyrus
Two Drink Minimum

Audioslave (Tom Morello und Brad Wilk)
Cochise (with Geezer Butler and Perry Farrell)
Be Yourself (with Geezer Butler and Juliette Lewis)
Set It Off (with Chris Chaney, Sam Harris and Tim Mcllrath)
Like A Stone (with Chris Chaney and Brandi Carlile)
Show Me How To Live (with Robert Trujillo and Dave Grohl)

Toni Cornell und Ziggy Marley
Redemption Song

Metallica
All Your Lies
For Whom The Bell Tolls
Master of Puppets
Head Injury

Ryan Adams
Dead Wishes
Fell On Black Days

Temple Of The Dog
Preaching The End Of The World
Can’t Change Me (with Alain Johannes, Eric Avery, and Josh Freese)
Hunted Down (with William DuVall, Jerry Cantrell, and Josh Freese)
All Night Thing (with Fiona Apple, Brendan O’Brien, David Garza, and Matt Chamberlain)
Reach Down (with Miguel, Nikka Costa, and Brendan O’Brien)
Say Hello 2 Heaven (with Miley Cyrus, Brendan O’Brien, and Josh Freese)
Hunger Strike (with Brandi Carlile, Chris Stapleton, and Brendan O’Brien)

Soundgarden
Rusty Cage (with Taylor Momsen)
Flower (with Marcus Durant)
Outshined (with Marcus Durant and Stone Gossard)
Drawing Flies (with Taylor Momsen, Buzz Osbourne, Matt Demeritt, and Tracy Wanamae)
Loud Love (with Taylor Momsen, Tom Morello, and Wayne Kramer)
I Awake (with Taylor Hawkins and Buzz Osbourne)
The Day I Tried To Live (with Taylor Hawkins and Buzz Osbourne)
Black Hole Sun (with Brandi Carlile, Peter Frampton, Tim Hanseroth, and Phil Hanseroth)


Doku über Chris Cornell: Brad Pitt und Peter Berg als Produzenten mit an Bord
Weiterlesen