Questlove & Common arbeiten an neuer Sly-Stone-Dokumentation

von

Weniger als zwei Wochen nachdem sein Regiedebüt SUMMER OF SOUL beim Sundance Film Festival erste Erfolge verbuchte, kehrt Ahmir „Questlove“ Thompson hinter die Kamera zurück, um einen Dokumentarfilm über den King of Funk Sly Stone zu drehen – mit an Bord ist sein langjähriger Freund und Rap-Kollege Common.

Vom roten Teppich zurück zum Set

Am Freitag, 19. Februar, berichtete „The Hollywood Reporter“ über das neue Vorhaben der beiden HipHop-Legenden. Während Questlove, der Frontmann der Gruppierung The Roots, hauptsächlich als Regisseur auftreten wird, übernimmt Common die Rolle des ausführenden Produzenten in der neuen Dokumentation, die das aufregende Leben von Family Stone-Gründer Sly Stone beleuchten wird.

In einem Statement machte Questlove deutlich, wieso dieses Projekt einen großen Meilenstein in seiner erfolgreichen Karriere darstellt.

„Es geht darüber hinaus zu sagen, dass Slys kreatives Vermächtnis in meiner DNA liegt. Es ist die Blaupause eines Schwarzen Musikers. Die Ehre zu erhalten, seine Geschichte und sein Vermächtnis zu erkunden, ist für mich mehr als ein Traum“.

Sly Stone – eine lebende Legende

Der noch lebende Stone hat fast alle Künstler*innen im zeitgenössischen HipHop, Soul, Funk und Rock’n’Roll beeinflusst. Sly, ein seltener und oft unzuverlässiger, jedoch weltgefeierter Performer, blieb in den vergangenen Jahrzehnten bis auf einen langwierigen Gerichtsstreit mit seinen ehemaligen Managern über Lizenzgebühren weitgehend aus dem Blickfeld der Öffentlichkeit.

„Quest’s Summer of Soul (. . . Or, When the Revolution Could Not Be Televised)“ dokumentierte das Harlem Cultural Festival 1969 – auch bekannt als „Black Woodstock“ – und gewann sowohl den Publikumspreis als auch den Grand-Jury-Preis der US-Dokumentarfilmsektion beim Sundance Film Festival 2021. In dem Dokumentarfilm spielt auch Sly Stone, der damals auf dem Festival auftrat, eine tragende Rolle.

Zwei, die wissen wie es geht

Der Multi-Grammy-Gewinner Questlove und der Oscar- und Emmy-Gewinner Common sind in den 1990er-Jahren nebeneinander zu großen Figuren der HipHop-Kultur geworden. Das vierte Album der Roots THINGS FALL APART und das Album LIKE WATER FOR CHOCOLATE des UTA-Rockers Lonnie Rashid Lynn aus dem Jahr 2000 sind nur zwei Beispiele ihrer musikalischen Zusammenarbeit in der Vergangenheit.


Kevin bald nicht mehr allein zu Haus: Anwesen zu vermieten
Weiterlesen