Spezial-Abo

Amnesia Scanner Tearless


Pan/Cargo (VÖ: 3.6.)

von

Während man Arca auf ihrem (guten!) neuen Album KICK I vorwerfen kann, die eigene Avantgarde eher nachzuspielen, treten Amnesia Scanner derweil aus der zweiten Reihe tatsächlich in die Vorhut: Auf TEARLESS klingt das Duo aus Berlin-via-Finnland, das durch die KI-Front-Wesenheit Oracle zum Trio aufgegeistert wird, nicht nur wie eine hochgradig paraphilierte Arca-Variante aus einer Rick-&-Morty-Parallelwelt, es packt die Avantgarde noch einmal konsequenter als die Producerin da, wo es den Connaisseurs dekonstruktivistischer Electronica am meisten wehtut: am Pop.

„TEARLESS“ bei Amazon.de kaufen

Das Bartstreicheln am DJ-Pult war nie Ding der beiden, die rauen, hochkonzeptuellen Klangzerstückelungen ihrer ersten Veröffentlichungen wollten sich immer nahe an den Rave setzen, ihre Live-Shows waren digitale Rituale in Form der Kirmes. Ihr zweites Album sei nun zugleich ihr „Break-up-Album mit dem Planeten“, verkündet das Duo, aber eben nicht triumphierend, sondern als ein furchtsames Akzeptieren, dass die Erde Schluss mit uns gemacht hat.


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

In dieser dystopischen Landschaft einer akzelerierten Gegenwart kurven Amnesia Scanner, die sich nach einem Anagramm ihres früheren Projektnamens Renaissance Man benannten, durch experimentellen Latin- Pop und Cartoon-Metal-Core, am Ende singt die KI in wolkigem Hall, der absurderweise an die frühen Wavves erinnert, wir würden schon alle fine. Dabei dann vielleicht nicht aufs Horrorclown-Cover der Doppel-LP schauen, sondern aus dem Fenster.

TEARLESS im Stream hören:


An dieser Stelle findest du Inhalte von Spotify

Um mit Inhalten von Spotify zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren


ÄHNLICHE KRITIKEN

Arca :: KiCk i

Arca klingt business-as-usual experimentell und geil, aber mit ein paar der außergewöhnlichsten Pop-Künstlerinnen der Gegenwart zu Gast werden ihre Elektro-Skulpturen...

Wavves :: You’re Welcome

Nathan Williams, Kopf der Wavves und Beinahe-Stimme seiner Generation, findet nach schwachen Jahren zu seinem gloriosen Post-Teenage-Angst-Fuzz-Pop zurück.

Arca :: Arca

Post-Genre: Arca erforscht auf seinem dritten Album, durch das sich leit­motivisch die Themen Sex, Körper und Haut ziehen, mit melancholischer...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Arca & Rosalía: Hört hier ihre gemeinsame Single „KLK“

„KLK“ wird auf Arcas bevorstehendem Album KICK I zu finden sein, das am 26. Juni 2020 via XL erscheinen soll. 

Über eine Stunde lang: Arca teilt neuen Track „@@@@@“ – hier im Stream

Alejandra Ghersi will mit dem Stück in jeder Hinsicht Grenzen überschreiten.

Die Erben des Grunge: Wie „The Smell“ als kreativer Meltingpot neue Talente hervorbringt

Anlässlich des 25. Todestags von Kurt Cobain: Im Club „The Smell“ in Los Angeles haben sie alle gespielt, sich gegenseitig gesehen, gefeiert. Ein Text aus dem ME 11/2011.


Arca & Rosalía: Hört hier ihre gemeinsame Single „KLK“
Weiterlesen