Logo Daheim Dabei Konzerte

Heute: Alex Benjamin, Winona Oak

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo
Album der Woche

Caribou Suddenly


City Slang/Rough Trade (VÖ: 28.2.)

Ein Erklärungsversuch für die zunehmende Beliebtheit von Caribou seit zehn Jahren: Man hört dieser Musik die intellektuellen Mühen, die sie gekostet hat, überhaupt nicht an, weil sie im Ergebnis körperlich anmutet und weil sie zwischen Euphorie und Melancholie die gesamte Gefühlspalette offenbart. Die meisten können nur eines zur selben Zeit sein, intellektuell oder körperlich, euphorisch oder melancholisch.

„SUDDENLY“ bei Amazon.de kaufen

Auf dem siebten Album von Dan Snaith als Caribou (seit einiger Zeit werden die beiden frühen, als Manitoba veröffentlichten Alben zum Kanon gezählt) machen wir zwei Konzepte aus. Das eine ist ein inhaltliches, es geht ums Familienleben, Frau und Kinder, Väter, Mütter, Schwestern und ihre Beziehungen untereinander.

Dieses hochgradig persönliche und hochgradig unglamouröse Thema – der Pop steigt ja normalerweise thematisch aus, bevor die Hochzeitsglocken läuten und die Kinder kommen – konterkariert Snaith mit dem musikalischen Konzept. Die Songs bleiben stehen, brechen ab, ändern mehrfach ihre Richtung, werden zu etwas komplett anderem. „Sister“ geht los mit leiernden Synthesizern und wunderbarem Gesang, ein typischer Caribou-Song, bis er überraschend auströpfelt mit elektronischen Störgeräuschen.

„You And I“ beginnt mit einer Synthesizer-Melodie wie aus einem 80er-Jahre-Italo-Disco-Song, dann Gejaule und hochgepitchte Stimmen und zum Schluss ein Gitarrensolo. Das sind mindestens drei Tracks in einem. In „Sunny’s Time“ geht das hoch- und runtergepitchte Piano über in ein HipHop-Vocalsample. Das ist Musik, die überraschen möchte, die sich einen Sinn für feinste Abstufungen bewahrt hat in einer Zeit der Einsen und Nullen. Nicht nur bei den offensichtlichen Vocal-Samples:  Snaiths Einflüsse aus Funk, Soul, Afrobeat und Fusion Jazz sind aus jeder Note, aus jedem Synthesizer-Ton herauszuhören.

Trotz der vielen Brüche auf SUDDENLY bleiben die Songs als Caribou erkennbar, als elektronische Musik, die gerne mit den Adjektiven „warm“ und „organisch“ beschrieben wird – Caribou als überwiegend elektronischer Act, der auch den Segen der schrumpfenden Gitarrenfraktion hat. Darüber hinaus markiert SUDDENLY den vorläufigen Endpunkt einer schönen Entwicklungslinie, die mit den Hitalben SWIM (2010) und OUR LOVE (2014) begonnen hat.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Badly Drawn Boy :: Banana Skin Shoes

Nach sieben dunklen Jahren kehrt der Mützenmann und Ex-Kritikerliebling mit sympathischem Indie-Pop zurück.

Moses Sumney :: Græ

20 Farben, grau – ein Werk von epochaler Größe, das R’n’B, Soul, Art Rock, Jazz und die Ballade zur Gitarre mitnimmt...

I Break Horses :: Warnings

Auch die Schweden wissen: Dream Pop ist einfach das beste Genre, um sich zu den albtraumartigen Gefühlsschichten runterzubuddeln.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Von „Isi & Ossi“ über Frank Spilker bis Coronavirus: Volkmanns Popwoche im Überblick

In unserer Popkolumne präsentiert Linus Volkmann im Wechsel mit Paula Irmschler die High- und Lowlights der Woche. Welcher Künstler, welche Platte, welcher Virus lohnt sich (nicht) – und was war sonst noch so los? In der neuen Folge zur KW 09/2020 werden wir Zeuge des kürzesten Sterne-Interviews in history, hören Schlafwandler-Indie und bekommen Tofu-Produkte vorgesetzt, die nach Fisch riechen. Setzt Eure Brillen auf und dreht den Schlüssel rum: Die neue Popwoche ist hier!

Top Ten: Das sind Dan Snaiths (Caribou) Lieblingsalben der 10er-Jahre

Wir haben die in unserer Liste der „100 besten Alben des Jahrzehnts“ gekürten Künstler*innen nach ihren persönlichen Top-Ten-Alben aus den 10er-Jahren gefragt. Hier die Antworten von Dan Snaith (Caribou).

Mit Tame Impala und den 100 besten Alben der 2010er: Der neue Musikexpress – jetzt am Kiosk!

Tame Impala im Interview, die „Top 100“-Alben der 2010er-Jahre, eine ME-Autorin auf der Suche nach dem „Roskilde-Spirit“ und Caribou über die Willkürlichkeiten des Lebens – diese und weitere Themen im jetzt erschienenen Musikexpress 03/20.


Die zehn besten Songs mit einem Moog-Synthesizer
Weiterlesen