Album der Woche

DJ Hell House Music Box (Past, Present, No Future)


The Hell Experience/Alive (VÖ: 27.11.)

von

Wer zurzeit in die mentale Diskothek geht, startet am besten in Kylie Minogues Studio-54-DISCO, mit dem gleichnamigem Album
und mit viel Discokugellicht. Ein Stockwerk tiefer im Keller, bei Róisín Murphy, dampft dann schon etwas undergroundiger die RÓISÍN MACHINE mit dirty-groovy Art- House. Die ganz Verwegenen lassen sich noch ein Kellergeschoss tiefer fallen, dichter an den Höllenkern, wo der Berliner Technoteufel DJ Hell auf dem Anti-Altar der Zeitspanne huldigt, als Techno der neue Punk war und Clubs noch nicht als Hochkulturorte anerkannt werden wollten.

🛒  HOUSE MUSIC BOX (PAST, PRESENT, NO FUTURE) bei Amazon.de kaufen

Nebenbei fackelt DJ Hell zünftig die Zukunft ab. Auf seinem sechsten Album HOUSE MUSIC BOX (PAST, PRESENT, NO FUTURE) zündelt er, während die Sechzehntelnoten durch die Takte phasern, mit einem reizüberflutenden Referenzfeuerwerk: Energie wird freigesetzt durch Kernschmelze à la Kraftwerk. Auf deren Autobahn brettert Hell mit Bassbenzin, Synthie-Warnblink-Anlage und den richtigen Daten aus dem „G.P.S.“ (so der zweite Track) ins „Berlin Night Life“, wie das Navi verkündet. Stimmt, da war ja was!

DJ Hell – Out Of Control (Official) auf YouTube ansehen

Hell borgt sich dabei auch viel von der anderen Seite des Atlantiks, aus der Frühphase von House und huldigt mittels androidhumanoider Vocals seinen Heroen, etwa diesem früh verstorbenen, schwarzen, schwulen DJ: „Ron Hardy is the true creator of house music“, heißt es, als wäre das ein Satz zum Auswendiglernen fürs Musik-Abi. Sollte es eigentlich auch sein! „The Revolution Will Not Be Televised“ setzt dann Gil Scott-Heron ein beatbangendes Monument – und erinnert an die frühen Wurzeln der House Music im Soul.

Ob in der Zukunft die Revolution nicht vielleicht doch wieder auf den Screens läuft, den „smarten“, nach der Zeit des linearen
TV? Ach nee, die Zukunft gibt’s ja gar nicht. Dann auf, noch ein Stockwerk tiefer mit dem 58 Jahre weisen Zeremonienmeister, durch die technoiden Schichten der Vintage-Vergangenheit, zum Höllenkern! Heaven can wait.

„HOUSE MUSIC BOX (PAST, PRESENT, NO FUTURE)“ im Stream hören:

▶ House Music Box (Past Present No Future) jetzt hier Spotify hören


ÄHNLICHE KRITIKEN

Rhye :: Home

Mike Milosh ist zu Hause angekommen, sein R’n’B intim wie nie.

Paul McCartney :: McCartney III

Erhoffte Experimental-Wundertüte und ein weiteres Glanzstück in der Renaissance eines Genies.

Brandão, Faber, Hunger :: Ich liebe dich

Drei Schweizer untersuchen das Mundart-Liebeslied in all seiner emotionalen Wucht.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die besten unbekannten Platten der 70er-Jahre

Kaum ein Jahrzehnt ist breiter aufgestellt als die 70er-Jahre. Punk & Funk. Weltmusik & Avantgarde. Disco & kristallklarer Pop. Und: Kaum ein Jahrzehnt ist besser ausgeleuchtet – oder? Irrtum! Wir haben 50 Schätze jenseits des etablierten Kanons gehoben.

Mit Fucked Up, Element of Crime und Mavi Phoenix: 10 neue Alben, die diese Woche erschienen sind

Cat Power wandert zurück zu ihren Folk-Wurzeln, Element of Crime bleiben ihrem stoisch-melancholischen Chanson-Rock treu und die Berliner Postpunks Trucks sind „Jenseits von D”.

Mit Blood Orange, Interpol und Tunng: 13 neue Alben, die jetzt erschienen sind

Diesen Freitag haben wir eine Mischung aus müden Songwritern, wilden Gitarrenriffs, queerem Neosoul, einer Indie-Retterin aus London und sogar Das Paradies für Euch.


Olli Schulz im Blind Date: „Die Fickdichte wird lyrisch immer dichter“
Weiterlesen