EL VY Return To The Moon


4AD/Beggars/Indigo VÖ: 30. Oktober 2015

Ein wenig klingen The National wie eine satte Band, die nach vielen Jahren Grundlagenarbeit nun ihren Erfolg genießt. Kann man ja auch verstehen. Aber wenn man die Gruppe live sieht, haut einen Sänger Matt Berninger doch wieder um: Mit König Alkohol im Blut fährt sich der Brummelkopf bei jeder Show hoch, lässt sich dazu backstage von seinem nichtsnutzigen Bruder filmen und wandelt sich optisch vom Jens-Lehmann-Lookalike zum wunderlichen Südstaaten-Großgrundbesitzer.

Dass es ihm selbst ebenfalls bei The National künstlerisch ein wenig langweilig wird, beweist das Projekt EL VY: Zusammen mit Brent Knopf hat Berninger elf Songs geschrieben, seinen Kompagnon kennen Indie-Insider von viel gelobten Bands wie Menomena und Ramona Falls, deren Platten häufig mehr Bewertungssterne bekommen als sie Käufer haben. Basis der Stücke von RETURN TO THE MOON ist die Liebesgeschichte von Didi und Michael, die Berninger im Stil des 50s-Musicals „Grease“ erzählt und dabei an Mike Watt und D. Boon von den Postpunks Minutemen denkt.

Wichtiger als dieser Überbau ist die Musik, denn Berningers Texte funktionieren nur dann, wenn es darunter stimmig klingt. Das zeigen Fehlversuche wie der kaputte Rocksong „I’m The Man To Be“, dessen Humor flöten geht, weil das Lied so eklig klingt. Um Klassen besser sind das muntere Titelstück, das schattige „No Time To Crank The Sun“ und der Softrock von „It’s A Game“. Wenn Berninger am Ende in „Careless“ über enttäuschte Erwartungen und traurige Abschiede singt, ist man ehrlich gerührt, aber auch ein bisschen bockig: Klingt ja doch wie The National!


ÄHNLICHE ARTIKEL

Ein Besuch bei The National: Tut uns leid, Michael Stipe!

Für ihre Fans klingt es nach einer offensichtlichen Frage, für die Band könnte sie kaum egaler sein: Warum sind The National eigentlich keine Weltstars? Weil sie sich nicht für Popsongs interessieren. Sie arbeiten lieber daran, ihre Musik für sich selbst interessant zu halten. So auch auf ihrer neuen, hervorragenden Platte. Ein Besuch bei der Albumpremiere im Haus der ehemaligen Bassistin von Hole. Weit draußen vor New York. Dort, wo die Sterne leuchten.

The National: Das kommende Album soll „richtig düster“ werden

Im Zentrum der neuen Platte von The National steht eine gescheiterte Ehe. Dementsprechend wird es noch melancholischer und düsterer als ohnehin schon.

EL VY zeigen neues Video zu „Sleeping Light“

Und beweisen einmal mehr, dass sie sich nicht all zu ernst nehmen.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos


Mit Julia Holter und Drangsal: Das sind Eure Solomusiker*innen des Jahres 2018
Weiterlesen