Element Of Crime Live im Tempodrom


Vertigo Berlin/Universal (VÖ: 11.10.)

Spätestens ab ROMANTIK setzte bei Element Of Crime künstlerischer Stillstand ein, wenn auch immer wieder auf sehr hohem Niveau. Die Namen und Texte der Songs änderten sich, aber im Grunde weiß man genau, was man bekommt, wenn man zu einem neuen Longplayer der Band um Sven Regener greift. Musik wie eine alte Raucherkneipe, in der sich die Melancholie wie der Rauch der vergangenen Jahrzehnte im Mobiliar und der Tapete festgesetzt hat. Bei den letzten ihrer Art erscheinen schon kleinste Veränderungen gewichtig.

Element of Crimes „LIVE IM TEMPODROM“ bei Amazon.de kaufen

LIVE IM TEMPODROM, ihr erstes Live-Album seit CRIME PAYS (1990), führt an die Seele der Band. Dorthin, wo Element Of Crime ihr Herz haben, wo keine Studiomeierei ihrem sturen Charme im Wege steht. Doch auch hier hat sich mittlerweile zu viel Routine, zu viel Bequemlichkeit eingeschlichen. Im Mittelpunkt steht immer Sven Regener: seine rauchige Stimme, sein Trompetenspiel, seine Texte. Andere Bandmitglieder verblassen mit den Jahren mehr und mehr.

LIVE IM TEMPODROM ist ein Album wie ein Bootleg, bietet das Konzert mit seinen Fehlern, all seinen Ansagen und der Erkenntnis, dass die Musik von Element Of Crime mittlerweile auch zu geselligem Schunkeln einlädt.

Stream:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Elbow :: Giants Of All Sizes

Graumelierter Britpop mit Betrachtungen über Niedergang und Werte.

Element of Crime :: Schafe, Monster und Mäuse

Altneues vom Planeten der Zeitgeist-Boykotteure: Chanson-Rock, stoisch-melancholisch wie eh und je.

Element of Crime :: Lieblingsfarben und Tiere

Auf ihrem 13. Album spielen Element Of Crime endgültig Rockmusik, mit der man getrost in Rente gehen kann.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Mit Fucked Up, Element of Crime und Mavi Phoenix: 10 neue Alben, die diese Woche erschienen sind

Cat Power wandert zurück zu ihren Folk-Wurzeln, Element of Crime bleiben ihrem stoisch-melancholischen Chanson-Rock treu und die Berliner Postpunks Trucks sind „Jenseits von D”.

Exklusiv: Sven Regener liest aus seinem neuen Lehmann-Roman „Wiener Straße“ vor

Der klamaukige Titel des Kapitels, das Regener Euch gleich vorlesen wird: „P. Immels deutsche Seite“.

„Magical Mystery“-Kritik: Ein bisschen wie Stromberg, nur mit Techno und toten Meerschweinchen

Feldhusen verfilmt Regener: Einmal im Zickzack und Bummbumm-Beat durch die Post-Wende-Republik.


Marvel: Diese Filme kommen ab 2020 ins Kino
Weiterlesen