Spezial-Abo
Highlight: Neue Nostalgie: Wie RIN, The 1975 oder Bring Me The Horizon die 2000er zurückholen

Eminem Revival


Aftermath/Shady/Interscope (15.12.)

Man weiß gar nicht, wo man anfangen soll. Vielleicht, der Logik halber, beim ersten Track: „Walk on Water“ besteht aus ein paar Pianoakkorden, die ein Grundschüler hätte einspielen können, keinem richtigen Beat und einer teuer eingekauften Beyoncé, die alle paar Minuten den weiblichen Eminem-Standard-Refrain einläutet. Es herrscht von Anfang an Geschmacklosigkeit nach dem Baukausten-Prinzip. Eminem hat sich im Laufe seiner Karriere in verschiedenen Stilen ausgetobt, die sich alle hier in ihrer einfallslosesten und faulsten Inkarnation wiederfinden. Das geht so weit, dass er „I Love Rock’n’Roll“ und „Zombie“ sampelt, um sich daraus ein Rap-Rock-Frankenstein-Monster zu kleistern.

Ob Eminems Darbietung nun „technisch gut“ ist, wie viele Silben er diesmal pro Sekunde ausspuckt, wie relevant die politische Komponente des Albums sein mag: Es ist völlig egal. Wer nach einer zwei Jahrzehnte währenden Rapkarriere sein Gespür vollends verloren hat, einen guten Beat von einem schlechten zu unterscheiden, ist für dieses Genre nicht mehr wichtig. Wir dürfen nicht vergessen: Mit „4:44“ stammt eines der schönsten und gelungensten HipHop-Alben des Jahres von Jay Z, einem Mann der ebenfalls niemandem mehr etwas beweisen muss und seine beste Zeit in der gleichen längst vergangenen Ära hatte wie Eminem. Trotzdem hat der eine einen Nerv getroffen und der andere versagt. Im Übrigen ist „4:44“ nicht einmal halb so lang wie „Revival“ und kommt ohne Ed Sheeran aus. Quantität gewinnt im Rap fast nie.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Jessie Reyez :: Before Love Came To Kill Us

Die Kanadierin zeigt, dass selbst in den Mainstream-Pop die Weirdness Einzug gehalten hat.

Eminem :: Kamikaze

Wütender Rap: Eminem scheint sich vom Totalausfall „Revival“ erholt zu haben und poltert gegen seine Kritiker los.

Eminem :: The Marshall Mathers LP 2

Voll unter Strom: Dem Superstar des Rap gelingt der Anschluss an alte Zeiten. 


ÄHNLICHE ARTIKEL

Neue Nostalgie: Wie RIN, The 1975 oder Bring Me The Horizon die 2000er zurückholen

Die fulminante Reunion von My Chemical Romance war erst der Anfang: Wir zeigen Euch, welche Künstler den Millenial-Sound reaktivieren.

Drake überrascht mit zwei neuen Tracks – hier streamen

Die Songs „When to Say When“ und „Chicago Freestyle“ warten mit Song- und Text-Elementen von Jay-Z und Eminem auf.

Gegen Eminem, The Strokes, Gwyneth Paltrow und Trump, für Finna, EA80 und Kaleo Sansaa: Die Popwoche im Überblick

In unserer Popkolumne präsentiert Linus Volkmann die High- und Lowlights der Woche. Welcher Künstler, welche Serie, welche Drogenerfahrung lohnt sich (nicht) – und was war sonst noch so los? In der neuen Folge zur KW 07/2020 dreht sich alles um die esoterischen Umtriebe von Gwyneth Paltrow – sowie um die Frage: Was soll denn jetzt bitte auch noch an Eminem schlecht sein? Außerdem gibt die Rapperin Finna body shaming a bad name (bitte im Bon-Jovi-Singsang lesen). Die neue Popwoche ist da – und keiner kann was machen!


Eminem performt „Lose Yourself“ bei der 92. Oscar-Verleihung – die Publikums-Reaktionen sind spektakulär
Weiterlesen