Spezial-Abo

Farhot Kabul Fire Vol. 2


Caroline International/Universal (VÖ: 29.1.)

von

Das letzte große Produzentenalbum der Deutschrap-Szene hat sich ja als Orakel des (Schwurbel-)Grauens gezeigt – können wir also noch mal vertrauen? Sollten wir! Denn Farhots musikalische Auseinandersetzung mit seiner afghanischen Migrationsgeschichte und Golden-Era-HipHop-Sozialisation fährt nicht so ein spektakuläres Gästeaufgebot wie KitschKrieg auf, beeindruckt aber mit cleveren Tracks, die nie orientalisierend sind, sondern mit der Melancholie der postmigrantischen Generation den Klang des verlorenen Zuhauses ins Zeitgenössische tragen.

🛒  KABUL FIRE VOL. 2 bei Amazon.de kaufen

Die Kooperationen, zum Beispiel „Check“ mit Juju Rogers und Nneka, zeigen Farhots Stärken als einer der prägenden Produzenten im (Deutsch)Rap der letzten Jahre, sein Verständnis für Pop und eingängige Tracks. Schließlich ist er auch der Tausendsassa, der Haftbefehls Über-Track „Chabos wissen wer der Babo ist“ mit verantwortet hat oder Haiytis JANGO-EP.

Aber so richtig funkeln hier die Instrumentals, die verspielteren, fast experimentellen Stücke, die sich noch mal stärker Tönen, Texturen und Geschichten Afghanistans hingeben. Daraus strickt Farhot einen dicken, samtigen und satten Soundteppich. So richtig analog warm wird es allerdings selten, denn auch wenn afghanische Instrumente zum Einsatz kommen, ist das Gesamtprodukt eben doch am Computer zusammengeschraubt. Trotzdem fängt es in seinen stärksten Momenten die leise Sehnsucht ein, die allen Third-Culture-Kids das Herz zerreißt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Haftbefehl :: Das schwarze Album

Außen hui, innen Hafti: der Straßenrap-Schelm bumst sich weiter gut verpackt durch Ghetto und Größenwahn.

Haiyti :: Influencer

Die beste Rapperin des Landes zieht die Glock, aber entsorgt die Perlenkette im Aquarium.

Haiyti :: Sui Sui

Trap-Queen Haiyti umarmt den Pop und starrt in den Abgrund der Finsternis.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Haiyti erzählt von Gefühlschaos und Filme schieben – „Toxisch“ (Musikvideo)

Haiyti veröffentlicht ihre neue Videosingle ,,Toxisch" und beschreibt eine atmosphärische Gegensätzlichkeit

Jan Müllers „Reflektor“-Kolumne, Folge 3: Wie Haftbefehl Deutschrap wahrhaftig macht

Jan Müller von Tocotronic trifft für seinen Podcast interessante Musiker*innen. Im Musikexpress und auf Musikexpress.de berichtet er von diesen Begegnungen. Hier die 3. Folge mit Haftbefehl, der jetzt sein neues Album DAS SCHWARZE ALBUM veröffentlicht hat.

Haftbefehl, Bausa und Schmyt verbreiten Endzeitstimmung - „Leuchtreklame“ (Musikvideo)

„Während Kinder verhungern, sind wir Pelz am Tragen, Geld am Sparen, Benz am Fahren.“ Haftbefehl kündigt in seinem aktuellen Song das Ende der Welt an.


Jan Müllers „Reflektor“-Kolumne, Folge 3: Wie Haftbefehl Deutschrap wahrhaftig macht
Weiterlesen