Highlight: 8 Cover-Songs, die wir besser kennen als ihr Original

HMLTD West Of Eden


Lucky Number Music/Rough Trade (VÖ: 7.2.)

Rock ist tot – zwar nicht kommerziell gesehen, schließlich sind es nach wie vor Rockbands, die die Stadien füllen. Aber künstlerisch hat sich das Genre erledigt. Weil es faul geworden ist, sich selbst so lange wiedergekäut hat, bis es nun als miefender Fladen auf der Festivalwiese liegt. Kann aus diesem Haufen je wieder The New Shit entstehen?

„WEST OF EDEN“ bei Amazon.de kaufen

Die in – wo sonst? – Südlondon ansässigen HMLTD – drei Franzosen, zwei Briten und ein Grieche – versuchen das seit fünf Jahren. In dieser Zeit haben sie zehn Singles veröffentlicht, von denen es die Hälfte nun auf ihr Debütalbum geschafft hat. WEST OF EDEN ist eine Konzeptplatte über den selbstverschuldeten Verfall des Westens und klingt wie ein vogelwildes Mixtape aus dem Besten der 70er (Bowie, Sex Pistols, Roxy Music, Bauhaus), 80er (Adam And The Ants, Frankie Goes To Holly­wood), 90er (Nine Inch Nails, Atari Teenage Riot), der 00er (Fischerspooner, Skrillex) und von heute (Death Grips, Fat White Family).

Das ist absolut so gewollt: Laut Sänger Henry Spychalski (eigentlich Chisholm – wie Mel C!) erklärt den Niedergang von Gitarrenmusik mit deren Unfähigkeit, mit der Zeit zu gehen. „Heutzutage streamst du einen Song zur Hälfte und spielst dann einen anderen“, sagt er. Deswegen sei es wichtig, dass sich die Musik seiner Band ständig verändere, damit man erst gar nicht in Versuchung gerät, etwas anderes anzuklicken.

Für die Stadien so unabdingbare Singalongs produziert ein solcher Ansatz freilich nicht. Aber möglicherweise sind es diese sich stark an diverser LGBTQ-Ästhetik orientierenden Nu-New-Romantics – alle sechs Bandmitglieder sind übrigens hetero and that’s the beauty of it – mit ihren interaktiven, die Grenze zum Publikum auflösenden Liveshows und ihrem Willen zur Innnovation, die dem Rock die entsprechenden Impulse geben, den er zu seiner Selbstrettung so bitter nötig hat.

Ihr schwer auszusprechender Bandname – zur Kurz­form des Vorgängers Happy Meal Ltd. wurde ihnen von einem McDonald’s-Anwalt stark geraten – dürfte ihnen zwar im Weg stehen, stellt aber auch das furchtlose Selbstverständnis dieser Band dar, nicht den einfachen Weg zu nehmen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Destroyer :: Have We Met

Diese Songkollektion ist ein weiteres Beweisstück für die kreativen Crashkünste des Kanadiers und seiner Mitstreiter.

Warmduscher :: Tainted Lunch

Slicker und abenteuerlustiger Gitarren-Pop von Londons Garage-Supergroup.

DIIV :: Deceiver

Die New Yorker Band produziert erstmals nicht selbst und findet so zu neuer Shoegaze-Schwere.


ÄHNLICHE ARTIKEL

8 Cover-Songs, die wir besser kennen als ihr Original

Abschreiben verboten – Nachsingen erlaubt: Die folgenden Songs kennt jeder – zumindest als berühmte Coverversion.

Nine Inch Nails, Depeche Mode, T. Rex: Die Rock and Roll Hall of Fame bekommt Zuwachs

Ab April gibt es einige Neuankömmlinge in der Ruhmeshalle. Whitney Houston und The Notorious B.I.G. sind auch dabei.

David Bowie: Das Geschäft mit der Unsterblichkeit

Vier Jahre nach seinem Tod sind bereits 40 Bowie-Alben veröffentlicht worden. Über das Geschäft mit der Unsterblichkeit.


David Bowie: Neue Veröffentlichungen zum Geburtstag angekündigt
Weiterlesen