Album der Woche

Jamila Woods  Legacy! Legacy! 


Jagjaguwar/Cargo (VÖ: 10.5.)

von

LEGACY! LEGACY! Vermächtnis nennt Jamila Woods ihr zweites Album. Doppelt und mit Ausrufezeichen, wahrscheinlich, um ihrem Anliegen Nachdruck zu verleihen. Die Sängerin, Poetin und Aktivistin aus Chicago setzt in 13 Songs und Songtiteln schwarzen Ikonen aus Musik, Kunst und Literatur ein Denkmal.

🛒  Das neue Jamila-Woods-Album „LEGACY! LEGACY!“ bei Amazon.de kaufen

Viele von diesen Ikonen nutzten ihre Kunst auch als gesellschaftliches Machtinstrument, andere gaben qua Existenz als erfolgreiche schwarze KünstlerInnen in einer von Weißen dominierten Gesellschaft schon ein politisches Statement ab: Miles Davis, Sun Ra, Eartha Kitt, der Schriftsteller und Sozialkritiker James Baldwin, der Künstler Jean-Michel Basquiat, die Poetin und Aktivistin Nikki Giovanni.

Jamila Woods – GIOVANNI auf YouTube ansehen

Schon auf ihrem Debütalbum HEAVN von 2016 ging Jamila Woods Fragen nach der Rolle einer schwarzen Frau in einer weißen Gesellschaft nach, Fragen der Identität. LEGACY! LEGACY! ist der Beleg für schwarze Selbstermächtigung anhand von konkreten Fallbeispielen.

Jamila Woods trägt ihre pointierten Texte mit Engelszunge vor, stilistisch ist sie näher am „alten“ R’n’B und Soul als an dem, dem wir hilflos das Präfix „Neo“ verleihen. Es gibt sanfte elektronische Grundierungen, gelegentliche Ausflüge in den HipHop. Die Musik der 29-Jährigen ist gerade so „modern“, wie ein alter Sturkopf wie Prince es sich nie getraut hat zu sein. 

Jamila Woods‘ neues Album im Stream hören:

▶ LEGACY! LEGACY! jetzt hier Spotify hören


ÄHNLICHE KRITIKEN

Finna :: Zartcore

Selbstzweifel, Witz und Empathie formen das vielfältige Debüt der Hamburger Rapperin.

Kendrick Lamar :: MR. MORALE & THE BIG STEPPERS

Der König kehrt zurück und lotet die experimentellen Grenzen von HipHop und die Untiefen des transgenerationalen Traumas aus. Unsere Platte...

The Black Keys :: Dropout Boogie

Die Bluesrock-Maestros üben sich in dezenter stilistischer Verästelung und Klangarchäologie.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Kool & the Gang: Mitbegründer Ronald „Khalis“ Bell ist gestorben

Der 68-jährige Musiker am 9. September in seinem Haus auf den Virgin Islands verstorben.

Robert Northern alias Brother Ah ist tot

Der Jazzmusiker, der in seiner Karriere mit Thelonious Monk, John Coltrane und auch Quincy Jones zusammenspielte, wurde 86 Jahre alt.

Jimmy Cobb ist tot

Der legendäre Jazzdrummer starb mit 91 Jahren.


Prince als elfjähriger Schuljunge: Radiosender entdeckt Videomaterial
Weiterlesen