Spezial-Abo

Kraftklub Keine Nacht für Niemand


Vertigo/Universal (VÖ: 2.6.)

von

Bringen wir’s hinter uns: „Dein Lied“ mag mit seinem Orchesterklang, mit seiner Dramatik im eher deklarierten als gesprochenen Text, mit diesen Moll-Tönen und dem Wumms im Refrain Wege aufzeigen, die für Kraftklub neu sind. Eine Meisterleistung ist der Song trotzdem nicht. Das Initialisieren des Wortes Hure im kontemporären Indiepop als Negativbegriff ohne jeden doppelten Boden, ohne jede Ironie oder wie auch immer geartete Auflösung ist genau genommen sogar ziemlich blöd, und als Eigentlich-Fan von Kraftklub sitzt man da eher ratlos davor und fragt sich, was das jetzt soll. Vielleicht war es doch die Lust am einfachen, auch auf dem Festivalcampingplatz mit drei Promille noch skandierbaren Refrain, die auf KEINE NACHT FÜR NIEMAND trotz der Tone-Steine-Scherben-Anspielung im Titel – oder ja sogar deswegen – einige Male auftaucht, aber ansonsten – nun ja, nicht anspruchsvoller, aber immerhin doch gewitzter umgesetzt wurde.

Kraftklub – Sklave (official video) auf YouTube ansehen

Etwa in „Chrom & Schwarz“, der nicht unbedingt überraschenden, aber absolut überzeugenden Hausverbots-Hymne, im smart auf Funk produzierten „Leben ruinieren“, im fast an die EAV erinnernden „Sklave“ oder in „Fenster“. Die Vorabsingle mit dem schmucken Farin-Urlaub-Feature ist quasi die Sekundärliteratur zu dem, was die Wutbürger aus AfD- und Pegida-Hausen tagein, tagaus in den Kommentarspalten von Facebook von sich geben. Es ist der beste Song des Albums, weil er jene Überfälligkeit besitzt, auf den die „Band mit K“ (Songtitel) an anderer Stelle verzichtet. Denn nicht nur in „Dein Lied“ fällt auf: Felix Brummer blickt diesmal vermehrt nach innen, beziehungsweise: entfernt allzu direkte Deutungsebenen, marschiert eher übellaunig durch einen urbanen Dschungel, dessen finale Forderung die nach „Liebe zu dritt“, also eigentlich der Wunsch danach, endlich dazuzugehören. Dazu bollern die Synthies, singt der Männerchor. Man würde ihn gerne einfach in den Arm nehmen.

t:Kraftklub: Keine Nacht für Niemand


Ab 18. Mai am Kiosk erhältlich: die Juni-Ausgabe des Musikexpress mit Kraftklub & Marteria, Mac DeMarco, DJ Hell, Mike Mills, The Beatles und den 30 besten Shoegaze-Platten. Und mit Festivalplaner!auf Musikexpress ansehen


ÄHNLICHE KRITIKEN

Kummer :: KIOX

Lauterdünnerkraftklubjunge macht Deutschrap wieder soft (und smart).

Kraftklub :: In Schwarz

Ostrock-Update aus Karl-Marx-Stadt: Kraftklub lassen den Indie Schmindie auf ihrem zweiten Album hinter sich. Gute Entscheidung.

Kraftklub "Mit K"-Tour: Berlin, C-Halle, 05.05. :: Schweißtreibende Ironie

Kraftklub sind mit ihrem aktuellen Album "Mit K" noch bis Oktober auf Tour. Ob sich der Besuch lohnt, hat Daniel...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Crossover: So findet Rock-Musik im deutschen HipHop statt (und umgekehrt)

In den Vereinigten Staaten ist Crossover schon vor Ewigkeiten zu einem wegweisenden Genre herangewachsen. Aber wie sieht es hierzulande aus?

Wirre Anekdoten der Blond-Schwestern Nina und Lotta Kummer: So finden wir den Podcast „Da muss man dabei gewesen sein“

„Da muss man dabei gewesen sein“ versteht sich als Ratgeber-Podcast, der Geschichten bereit hält, die man in die Stille hinein einfach mal droppen kann. Aber geht das so einfach?

Musiker*innen und der ausgefallene Festivalsommer: 10 Fragen an Blond

Nina Kummer singt und spielt Gitarre in der Band Blond. Sie beschreibt ihren momentanen Gemütszustand mit ehrlichen Worten als „einfach nur angepisst“. Der ausgefallene Festivalsommer trifft eben auch das Chemnitzer Trio Blond hart. Hier erfahrt Ihr mehr über ihre aktuelle Situation.


Crossover: So findet Rock-Musik im deutschen HipHop statt (und umgekehrt)
Weiterlesen