Leonard Cohen Hallelujah & Songs From His Albums


Sony (VÖ: 14.10.)

von

Dass Leonard Cohens 1984 wenig beachtetes „Hallelujah“ ein Welthit wurde, ist zunächst John Cales Version von 1991, noch stärker Jeff Buckleys Einspielung von 1994 zu verdanken, vor allem aber dem Einsatz im 2001er-Kinderfilm „Shrek“ und den darauffolgenden Performances in Castingshows. Parallel zum Kinostart der Doku „Hallelujah: Leonard Cohen, A Journey, A Song“, die sich dem nun doch noch berühmtesten Song des Lyrikers widmet, erscheint eine Best-of.

🛒  HALLELUJAH & SONGS FROM HIS ALBUM bei Amazon.de kaufen

Die ist zwar nicht so überflüssig, wie man zunächst denken mag, denn die letzte ihrer Art, eine erweiterte Fassung des klassischen THE BEST OF LEONARD COHEN von 1975, kam nur im UK auf den Markt. Und zwar 2009, weshalb sie die grandiosen drei letzten Studioalben sowie das posthume THANKS FOR THE DANCE nicht abbilden konnte. Die neue Zusammenstellung berücksichtigt zwar all diese Platten, verzichtet aber auf Essenzielles wie „So Long, Marianne“, „Sisters Of Mercy“, „Closing Time“, „First We Take Manhattan“ und „Everybody Knows“, weshalb die Notwendigkeit einer Anschaffung infrage zu stellen ist.

Auch das die Setlist eröffnende „Hallelujah (Live At Glastonbury 2008)“ lässt wundern: Warum stattdessen nicht den ganzen Konzertmitschnitt veröffentlichen? Die versammelte Musik hier ist natürlich über jeden Zweifel erhaben und kann nur mit sechs Sternen bewertet werden. Die Songauswahl verdient dagegen eher zweieinhalb.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Lou Reed :: Words & Music, May 1965

Ein Schulterblick in die Vergangenheit: Lou Reeds Demo-Aufnahmen von Klassikern versprühen eine karge Folk-Schönheit.

Dave Gahan & Soulsavers :: Imposter

Die DM-Stimme verwandelt Klassiker in zartbittere Pop Noir.

Katy Kirby :: Cool Dry Place

Ihr Indie-Folk mag unaufgeregt sein, aber das Storytelling der Texanerin macht selbst Tom Waits Konkurrenz.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Top 5: Neue Musik aus Montreal (und Umgebung)

Das M For Montreal Festival versammelte Ende November die vielversprechendsten kanadischen Newcomer-Acts in der Stadt, die Leonard Cohen, Arcade Fire, Bran Van 3000 und Godspeed You! Black Emperor hervorbrachte. Unser Autor war vor Ort und stellt euch seine Entdeckungen vor: Anachnid, Backxwash, Corridor, Gus Englehorn und Wares.

9/11 und die Lieder, die das Unglück hervorbrachte

In diesem Jahr jähren sich die Anschläge auf das World Trade Center am 11. September 2001 zum 20. Mal. In der Zeit nach dem Unglück erschienen zahlreiche Songs, die den Schock musikalisch verarbeiteten – zum Beispiel von Bruce Springsteen, Jay-Z und Alicia Keys, Beastie Boys, Tori Amos u. a.

Matt Bellamy versteigert Song als NFT für 27.000 Pfund

Auf Jeff Buckleys Gitarre aufgenommen, jetzt für den guten Zweck versteigert: Muse-Sänger Matt Bellamy verkaufte einen Song als NFT.


Billie Eilish spricht erstmals über ihren Freund Jesse Rutherford
Weiterlesen