Spezial-Abo

Lianne La Havas Lianne La Havas


Warner (VÖ: 17.7.)

von

Es wäre für Lianne La Havas eine Option gewesen, weiter in Richtung Dienstleistungssoul zu gehen. Einen Eindruck davon, wie das klingt, zeigt eine Live-Aufnahme ihrer Single „Bittersweet“, begleitet wird sie vom Symphonieorchester der BBC, alles sitzt perfekt, die Stimme lässt sich von den Streichern tragen, in der Vorankündigung zum Konzert in der Elbphilharmonie hätte jemand was von „Gänsehaut pur“ geschrieben.

„LIANNE LA HAVAS“ bei Amazon.de kaufen

Doch La Havas will es anders. Ein wichtiger Impuls für die Widerspenstigkeit war ihr 30. Geburtstag, ein Anlass, darüber nachzudenken, was man wirklich will. Für Lianne La Havas ist das zum Beispiel: Radiohead covern. Schon vor sieben Jahren hatte sie mit ihrer damaligen Band „Weird Fishes“ auf dem Glastonbury-Festival gespielt, die Resonanz war fantastisch. Nun hat sie das Stück auch aufgenommen – und es klingt erneut großartig. Kurz täuscht der Drummer den Beat des Originals an, dann finden La Havas und Band ihren eigenen Rhythmus.


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Fast sechs Minuten dauert der Spaß, sogar noch etwas länger läuft „Sour Flower“, das als verwunschenes Folk-Stück beginnt und über einen starken Soul-Chorus in eine instrumentale Coda mündet, gleichermaßen beeinflusst von Breakbeat und Krautrock. Man spürt, wie viel Freude Lianne La Havas an diesen Experimenten hat. Und zu sehr ins Risiko geht sie damit auch nicht: Die klassischen Soul-Stücke wie „Paper Thin“ oder „Please Don’t Make Me Cry“ funktionieren so zuverlässig, dass die Elphi eine Option bleibt.

LIANNE LA LAVAS im Stream hören:


An dieser Stelle findest du Inhalte von Spotify

Um mit Inhalten von Spotify zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren


ÄHNLICHE KRITIKEN

EOB :: Earth

Erstes Soloalbum von Radiohead-Gitarrist Ed O’Brien: Groove-Rock und Folk-Akustik.

Ultraísta :: Sister

Auf SISTER findet die Electronica-Band rund um Radiohead-Produzent Nigel Godrich acht Jahre nach dem Debüt wieder zusammen.

Thom Yorke :: Anima

House-Dekonstruktionen, Ambient, IDM, Psych- und Kraut-„Rock“: Das dritte Soloalbum des Radiohead-Frontmanns.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Spotify-CEO Daniel Ek meint, Künstler*innen sollten einfach mehr arbeiten, um über die Runden zu kommen

So sagte Spotify-CEO Daniel Ek in einem Interview: „Man kann nicht alle drei bis vier Jahre einmal Musik aufnehmen und denken, dass das ausreicht.“ Es mag keine große Überraschung sein, dass seine Meinung bei vielen Künstler*innen negativ aufgestoßen ist.

#LetTheMusicPlay: Diese Künstler*innen fordern staatliche Hilfe für britische Live-Musikbranche

Nick Cave, Dua Lipa, The Rolling Stones, Coldplay, Johnny Marr, PJ Harvey und Paul McCartney: Sie gehören mitunter zu den Unterzeichner*innen des Briefes.

„FRAGMENTS“: Bear’s Den kündigen neues Orchester-Album mit Paul Frith an

Bei Bear's Dens neuestem Album-Projekt handelt es sich unter anderem um Neuinterpretationen bereits veröffentlichter Songs, die sie gemeinsam mit Paul Frith in Orchester-Begleitung neu eingespielt haben.


Spotify-CEO Daniel Ek meint, Künstler*innen sollten einfach mehr arbeiten, um über die Runden zu kommen
Weiterlesen