Spezial-Abo

Messer No Future Days


Trocadero/Indigo (VÖ: 14.2.)

von

Wie jeder Vergleich hinkt sicherlich auch dieser: Wenn Messer für das deutsche Postpunk-Revival das sind, was The Clash für den frühen Punk waren, dann sind sie jetzt über LONDON CALLING hinaus, aber noch nicht bei SANDINISTA! angekommen. Soll sagen: An der ursprünglichen Idee wird auf ihrem vierten Album – trotz des traditionellen Punk-Titels NO FUTURE DAYS – gerade noch festgehalten, aber noch führen neue Einflüsse und verfeinertes Musikantentum nicht zu einer unübersichtlichen Zerfaserung.

🛒  „NO FUTURE DAYS“ bei Amazon.de kaufen

Das vorwärts drängende „Die Frau in den Dünen“ erinnert an die Anfänge der Münsteraner. Die Yacht-Rock-Anmutung von „Tod in Mexiko“ aber wird nur noch durch einen kurzen, böse verzerrten Gitarren-Einwurf konterkariert. Das Riff-Gewitter von „Tiefenrausch II“ löst sich schließlich in einem wundervollen Dub auf, durch den der pulsierende Basslauf fährt wie durch Butter. Und „Versiegelte Zeit“ sind eigentlich zwei Songs in einem.

Messer – Der Mieter (Official Video) auf YouTube ansehen

Die Texte des längst auch als Romancier erfolgreichen Hendrik Otremba scheinen im Vergleich dazu gar nicht so wichtig, wird sein Gesang, zurückgesetzt im Mix, nun zu einem Instrument unter anderen. So scheinen vor allem einzelne Schlagwortsätze auf. „Einer hat es nicht geschafft“, singt Otremba, oder: „Wir haben das Nichts gesehen.“ Die nihilistische Pose, auf die ja auch der Albumtitel verweist, funktioniert also ganz prächtig.

NO FUTURE DAYS im Stream hören:

▶ No Future Days jetzt hier Spotify hören

ÄHNLICHE KRITIKEN

Messer :: Jalousie

Der nächste Schritt: Die Postpunk-Band wird avantgardistisch, ohne auf Hits zu verzichten.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Drake: Mit Messer bewaffneter Fan wollte in sein Haus eindringen

Zum Glück konnte die Person von der Security aufgehalten werden und niemand wurde verletzt.

Luis Ake huldigt mit „Ein schöner Traum“ dem Glück

Luis Ake veröffentlicht mit „Ein schöner Traum“ eine Ode an das Glück. Für das Musikvideo haben zwölf Kunstschaffende in 15-Sekunden-Sequenzen ihre Interpretation von Glück dargestellt. Als Sujet diente die Wolke.

Depeche Mode sind für Charlize Theron der Soundtrack ihres Lebens

Depeche Mode steigen in die Rock and Roll Hall of Fame auf. Die Ehre, eine Laudatio auf sie zu halten, hatte Schauspielerin Charlize Theron. In ihrer Rede spricht sie über die Kraft der Band.


Drake: Mit Messer bewaffneter Fan wollte in sein Haus eindringen
Weiterlesen