Mona Mur The Original Band (1984-86)


Play Loud!/Alive (VÖ: 2.12.)

von

Bisweilen, in der Rückschau, bin ich sehr dankbar für die weiblichen Role Models, die in der Punk- und Wave-Szene ab Anfang der Achtziger den Laden aufmischten. Starke, kühle Frauen wie Bettina Köster und Gudrun Gut (Malaria), Anja Huwe (X mal Deutschland) oder eben Sabine Bredy alias Mona Mur prägten durch androgyne Looks, dunkle Stimmen und eine Aura der Unnahbarkeit ein neues Bild von Weiblichkeit.

🛒  THE ORIGINAL BAND (1984-86) bei Amazon.de kaufen

Umso überraschender, in welchem Ausmaß das Piepsige, Augenklimpernde und Softe heute wieder social media und Charts dominiert. Eindeutig ein Rückschritt. Die Musik dieser Künstlerinnen ist jedenfalls noch immer relevant, weil sie sich jeder Marktanpassung widersetzte und durch ihre Einzigartigkeit sogar international Beachtung fand. Jemand wie Nena griff lediglich ab, was damals an Mut und Frechheit vom Tisch krümelte und dampfte es auf duften Abgeh-Pop ein.

Nick Cave lässt grüßen

Nun wird eine frühe Studioaufnahme der Künstlerin Mona Mur mit Produzentenlegende Raymond „Nainz“ Watts erstmals veröffentlicht. Begleitet wurde sie dabei bis 1986 von ihrer Band Die Mieter, in der unter anderem Alex Hacke und FM Einheit von den Einstürzenden Neubauten spielten. Intensiv, mit düsterem Timbre, interpretiert sie, neben eigenen Stücken, einige Brecht/Weill-Klassiker (u.a. „Surabaya Johnny“). Musikalisch orientiert sich das Ganze am Sound der „Berliner Krankheit“, Nick Cave lässt grüßen.

Bredy arbeitet seit 1986 als Solokünstlerin, hat einige Alben veröffentlicht und nebenbei Karriere als Taekwondo-Sportlerin gemacht. Das passt, denn auch ihre Art, zwischen Punk und Chansonhaftigkeit zu changieren, hat etwas Kämpferisches und Konzentriertes an sich. Es lohnt sich, diese Musik neu zu entdecken.

Autorin: Rebecca Spilker


ÄHNLICHE KRITIKEN

Various Artists :: FAC51 The Haçienda 1982

Pop, Postpunk, Electro: The Haçienda hätte dieses Jahr ihren 40. Geburtstag gefeiert. Eine 4-CD-Box blickt zurück auf die ersten, aufregenden...

Muff Potter :: Bei aller Liebe

Ein Comeback mit Rockmusik – kein Schimpfwort diesmal.

Zahn :: Zahn

Das Noise-Rock-Instrumental-Trio suhlt sich in der Soundschlacke.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Der Messias ist wieder da: Wie Frank Z. seinen Weltekel mit Melancholie & geschmackvoller Rockmusik vermischt

Jan Müller von Tocotronic trifft für seinen „Reflektor“-Podcast interessante Musiker*innen. Im Musikexpress und auf Musikexpress.de berichtet er von diesen Begegnungen. Hier die 24. Folge seiner Kolumne, in der er die bisherige Karriere von Abwärts-Sänger Frank Z. genauer unter die Lupe nimmt.

Verraten und gekauft: Was schiefläuft, wenn Popstars zu viel werben

Promis, die sich hergeben für Werbung? Meist eher uncool und man tut gut daran, lieber nicht so genau hinzugucken. Doch in Zeiten, in denen alle so gern Influencer wären, schreibt Reklame sich immer tiefer in die Welt hinein. In der aktuellen Kolumne schaut Linus Volkmann sich daher ein paar Klassiker werbender Popstars an. Von skurril bis sehr skurril, von Katy Perry bis Roberto Blanco.

Abgebrochen, ausgetickt und angepinkelt: Die 12 größten Skandale des Popjahres 2021

Liegt‘s an Corona oder der allgemeinen Verfasstheit der Welt, dass auch Pop dieses Jahr so nah am Nervenzusammenbruch operierte? In der letzten Popwoche für 2021 (KW 52) sollen daher zwölf der größten Aufreger des Jahres aufs Skandal-o-meter eingetragen werden. Featuring: Nena, Lady GaGa, U2, die Stones, Billie Eilish, Bushido, die Orsons und natürlich die Sängerin der Band Brass Against.


Der Messias ist wieder da: Wie Frank Z. seinen Weltekel mit Melancholie & geschmackvoller Rockmusik vermischt
Weiterlesen