Mount Kimbie Love What Survives


Warp/Rough Trade

Es ist erst das dritte Album nach CROOKS & LOVERS, dem Debüt des Duos 2010, und COLD SPRING FAULT LESS YOUTH (2013). Und doch scheint es, als wären Mount Kimbie nie weg gewesen. Was womöglich an der szenetypischen Remixraserei liegt, mit der Kai Campos und Dom Maker sich bemerkbar machten.

Von Foals über The xx bis zu James ­Blake war niemand vor ihren akustischen Umbauarbeiten sicher, und vor allem der Kontakt zu James Blake hat sich zu einer sehr fruchtbaren Zusammenarbeit ausgewachsen. Auf LOVE WHAT SURVIVES leiht er so vielen Tracks seine ätherische Stimme, dass Mount Kimbie bisweilen wie seine Backing-Band wirken.

https://www.youtube.com/watch?v=Q-7wzb7sRg8

Das ist es auch, was diesem wie immer herrlich durch alle Stile holterdiepolternden Album anzukreiden wäre: dass hinter all den Anleihen aus R’n’B, Pop und Elektronik kaum mehr so etwas wie ein eigener Charakter erkennbar ist. Sobald sie mit Micachu („Marilyn“, toll), Andrea Balency oder King Krule („Blue Train Lines“, ganz groß) zusammenarbeiten, klingt das Ergebnis wie der Mount-Kimbie-Remix von eben Micachu, Andrea Balency oder King Krule. Das mag in der Natur der Sache (oder des Genres) liegen, hat aber etwas Kunsthandwerkliches, um nicht zu sagen: Geschäftsmäßiges.


Das Heft

Jetzt den Newsletter abonnieren!

Jede Woche neu: alle Nachrichten, Liveberichte, Gewinnspiele, Rezensionen, Videos, Charts, Listen und mehr!

und möchte, dass die Axel Springer Mediahouse Berlin GmbH mir Newsletter mit Produktangeboten und/oder Medienangebote per E-Mail zuschickt. Meine Einwilligung kann ich jederzeit .

Bitte lies dazu unsere Datenschutzhinweise
17 Gründe, warum Ihr die ME-Klubtour 2018 nicht verpassen dürft – mit Isolation Berlin, Haiyti und Schnipo Schranke
Weiterlesen