Spezial-Abo

Mouse on Mars AAI


Thrill Jockey/Indigo (VÖ: 26.2.)

von

Eine der spannenden Fragen im Pop der 2020er-Jahre: Wohin entwickelt sich Musik, wenn sie mit Künstlicher Intelligenz hergestellt wird? Ein erstes Untersuchungsergebnis liefert die deutsche Electronica-Institution Mouse on Mars nun mit AAI (für: Anarchic Artificial Intelligence).

🛒  AAI bei Amazon.de kaufen

Zugrunde liegt dem Album die Philosophie des US-Wissenschaftlers Louis Chude-Sokei, der den Gegensatz zwischen „authentischer“ und „künstlicher“ Intelligenz infrage stellt und den anarchischen Aspekt algorithmusbasierter Musik betont. Aber groovt der Anarcho-Algorithmus? Doch, durchaus!

Unter den 20 Tracks, die mit Programmierern und Perkussionist Dodo NKishi entstanden sind, finden sich technoide Popsongs („Artificial Authentic“), Anleihen an frühen HipHop („Doublekeyrock“), elektronisches Flipperautomaten-Geplucker („Seven Months“), ja sogar nahezu Dancefloortaugliches („The Latent Space“). Mitunter wird es auch anstrengender, insgesamt ist AAI aber ein gutes Elektro- Album. Mouse on Mars wissen Maschinen schlau zu füttern.

„AAI“ im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Morcheeba :: Blackest Blue

Das britische Duo macht seinen Laid-Back-TripHop halbwegs fit für die Gegenwart.

Maurice Summen :: Paypalpop

Das Die-Türen-Mastermind hat sich die Gebrauchs-Musik bei anonymen Produzent*innen aus aller Welt bestellt.

Juliana Hatfield :: Blood

Die Indie-Gitarrenrock-Ikone ist in der Covid-Isolation wütend geworden.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sexualität und Rassismus: Wie rückständig ist „Bridgerton“ wirklich?

Warum bedient sich eine Serie wie „Bridgerton“ einem progressiven Narrativ, um es dann aber nicht konsequent umzusetzen? Eine Analyse.

Dünne Höhenluft, noch dünnere Handlung: Die Serie „Into The Night“ auf Netflix

Fasten your seatbelts: In „Into The Night“, der ersten Netflix-Serie aus Belgien, fliegt eine Passagiermaschine durch die Dunkelheit. Einziges Ziel: dem Tod durch Sonneneinstrahlung zu entgehen. Das absurde Endzeitszenario wird leider holprig erzählt und verliert sturzflugartig an Spannung. Auch eine gute Besetzung rettet das Sci-Fi-Thrillerdrama nicht vor der Bruchlandung.

The National teilen erstmals ihren Konzertfilm vom New Yorker Gig 2017

„Guilty Party: Basilica Hudson“: Schaut Euch hier den via YouTube veröffentlichten Livemitschnitt an.


AirPods-Alternativen: Das sind die besten kabellosen In-Ear-Kopfhörer
Weiterlesen