Spezial-Abo

Naeem Startisha


37d03d/Cargo (VÖ: 12.6.)

von

Vor vier Jahren begann Naeem Juwan mit den Aufnahmen zu diesem Album, der Neustart verlangte vor allem eines: Zeit. Vier Jahre, in denen er seine musikalischen Fühler weiter denn je auszustrecken lernte, in Bühnenshows mit Mouse On Mars und den Avalanches, in der Mitarbeit am Bon-Iver-Album I,I. Fast hätten wir’s gar nicht gemerkt, dass Naeem jener Rapper ist, der seine Stimme in den Nullerjahren der Underground-Party-Szene in Baltimore geliehen hatte – unter dem Namen Spank Rock u.a. auf dem viel beachteten Album YOYOYOYOYO (2006).

„STARTISHA“ bei Amazon.de kaufen

Jetzt steht er mit STARTISHA wie eine Art Newcomer da, der sich und die Musik wieder sammeln musste, um sich von der Vergangenheit frei zu spielen und zu croonen, der Entwicklungen und Impressionen vertont, die lange (und nicht: zu lange) darauf gewartet haben, sich endlich einer Öffentlichkeit zu stellen. Es ist Zufall, dass all das in dem Moment veröffentlicht wird, da Moses Sumney mit GRÆ eine traumwandlerische Expedition in die Tiefenzonen von Soul, Jazz und Elektronik unternommen hat. Die beiden Alben verbindet eine emotionale Arbeit in einem Set von Soundsphären, die fluide geworden sind. Sumney hat einen epochalen Ausdruck gefunden, Naeem Juwan findet etwas weniger spektakuläre Wege in seinen freigeisternden Suchspielen.

STARTISHA lebt auch von den Beiträgen der anderen, die sich ganz organisch in diese Tracks einfügen: Swamp Dogg und Justin Vernon in „Simulation“, Velvet Negroni in „Let Us Rave“, Amanda Blank und Micah James in „Woo Woo Woo“. Sie spiegeln die Wagnisse, die Naeem unternimmt, auf eine andere Art tut der Künstler das, wenn er seinem Album ein Cover des Silver-Apples-Songs „You And I“ voranstellt.

Der Track war 1969 seiner Zeit voraus, er kam aus einem Eigenbau-Cockpit mit mehr als einem Dutzend Oszillatoren, die Apples spielten Krautrock, als niemand von Krauts redete. Hier verwandelt sich „You And I“ in eine raumgreifende Ballade mit beizeiten holprigen Handclap-Beats. „You and I could fly together / You and I could hide together / You and I could see each other / You and I could love each other / But we don’t have time for the little things.“ Soul in der Möglichkeitsform, nichts anderes als die definitive Musik zur Zeit.

STARTISHA im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Moses Sumney :: Græ

20 Farben, grau – ein Werk von epochaler Größe, das R’n’B, Soul, Art Rock, Jazz und die Ballade zur Gitarre mitnimmt...

Diverse :: 10 Years Of Monkeytown

Techno, Breakbeat, Bass: Die Geburtstagstorte des Modeselektor-Labels hat die besten Zutaten.

Christelle Bofale :: Swim Team 

Die Songwriterin aus Austin singt vom Wind zerzauste Freiform-Songs zwischen Soul, Indie-Rock und ihren kongolesischen Wurzeln. 


ÄHNLICHE ARTIKEL

Roskilde Festival 2021: Thom Yorke, TLC und FKA twigs sind dabei

Die 50. Ausgabe des Festivals hat schon jetzt ein beachtliches Line-up: Neben Thom Yorke, TLC und FKA twigs werden auch The Whitest Boy Alive, Moses Sumney sowie Tyler, The Creator im kommenden Jahr bei dem Open Air auftreten.

Mit den 100 besten unbekannten Platten, U2, The 1975 und Moses Sumney: Der neue Musikexpress ist da!

Ganz viel neue Musik für Zuhause, Perfume Genius über Queerness und „Einstürzende Neubauten“-Sänger Blixa Bargeld im Interview über das Spiel mit Mythen, Mythologien und Autofiktionalität – diese und weitere Themen im jetzt erschienenen Musikexpress 06/20.

The National teilen erstmals ihren Konzertfilm vom New Yorker Gig 2017

„Guilty Party: Basilica Hudson“: Schaut Euch hier den via YouTube veröffentlichten Livemitschnitt an.


Vinyl im Netz: Die besten Vinyl-Online-Portale im Überblick
Weiterlesen