Royal Blood How Did We Get So Dark?


Warner (VÖ: 16.6.)

Mike Kerr und Ben Thatcher hüten ein aufreizendes Geschäftsgeheimnis. Es ist, wie alle Geheimnisse, geschäftsfördernd. Und klingt toll. Dabei kommt ihr extrem reduzierter und dennoch fetter Sound, der an eine Mischung aus Queens Of The Stone Age und Wolfmother erinnert, angeblich nur mit Schlagzeug und Bass aus. Wobei Kerr auf dem Bass so dermaßen elektrisierende Riffs produziert, dass man Royal Blood schon live gesehen haben muss, um das zu glauben. Hier tobt der gleiche Geist, der einst die Arctic Monkeys beseelt hat, bevor sie in der Wüste verschwanden. Wieder einmal ist es die Beschränkung auf das Wesentliche, aus der Neues erwächst. Wobei sich der Neuigkeitswert mit diesem zweiten Album ein wenig relativiert. Die Produktion ist geschliffener, die Riffs sind noch wuchtiger, und Kerrs Gesang ist bisweilen um interessante Effekte erweitert, aber die Pointe ist die alte. Es rockt. Noch Fragen?


ÄHNLICHE KRITIKEN

Royal Blood :: Royal Blood

Vielleicht nicht gleich königliche, aber auf jeden Fall gekonnt und wild vorgetragene Bluesrockmusik.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Glastonbury 2017 auf YouTube: BBC zeigt Show-Ausschnitte von Foo Fighters, Radiohead, Ed Sheeran und Co. im Stream

Vergesst all die schäbigen Fanmitschnitte da draußen und dankt einer britischen Institution!

Noel Gallagher über Radiohead: „Selbst, wenn Thom Yorke in eine Glühbirne scheißt, bekommen sie dafür eine 9/10“

In einem Gespräch mit dem „Esquire“-Magazin pikierte sich der Musiker des Weiteren über die „neue Generation von Rock-Stars“.

Außerirdische Häschen: Royal Blood zeigen blutigen Clip zu „Out Of The Black“

Weshalb man Wesen in süßen Kostümen nicht trauen sollte, zeigen euch die Jungs von Royal Blood in ihrem neuen Clip zu „Out Of The Black“.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos


Von „Frank” zu „Walk The Line”: Diese 10 Musikfilme solltet Ihr gesehen haben
Weiterlesen