Station 17 Ausblick


Bureau B/Indigo

Darf man Station 17 jetzt endlich eine Krautrockband nennen? Damit das ein Ende mit der Bezeichnung „Projekt“ hat. Damit das vor mehr als 30 Jahren gegründete Ding mit der Wohngruppe aus der Evangelischen Stiftung Alsterdorf nicht so überlebensgroß drüberstehen muss.

DJ Koze, Stereo Total und Fettes Brot haben schon mitgewirkt; diesmal ist es dieselbe Mannschaft, die sich der Station 17 schon auf BLICK (2018) angeschlossen hat, von Ulrich Schnauss über Faust bis zu Andreas Spechtl. In diesem Verein hier spielen sie sich gegenseitig die Bälle zu, bis so etwas wie ein frei fliegendes Klangtableau entsteht.

Hier das Album „Ausblick“ von Station 17 kaufen

AUSBLICK geht im selben Moment vor und zurück, löst sich in Beats und Noise-Schleifen auf und erzählt uns vom Glück, dem Wind, der Mittagssonne und der „Geisterstunde, Baby“. Diese Platte ist wie eine Uhr bei Salvador Dali, die sich gegen die „Beständigkeit der Erinnerung“ formt.

Kooperation

Station 17 neues Album „AUSBLICK“ hier im Stream hören:


ÄHNLICHE ARTIKEL

Mit Beirut, Cherry Glazerr, Girlpool und Moritz Krämer: 14 neue Alben, die diese Woche erschienen sind

Diese Woche sind unter anderem Alben von Tiny Ruins, Moritz Krämer und Station 17 erschienen. Hier sind Hörproben und natürlich unsere Rezensionen dazu.

SUE zelebrieren ihre Zerbrechlichkeit

Melancholische Klänge aus dem Wassertank, irgendwo zwischen Akustikgitarren und Elektronik


Von „Frank” zu „Walk The Line”: Diese 10 Musikfilme solltet Ihr gesehen haben
Weiterlesen