Suede Night Thoughts


Warner VÖ: 22. Januar 2016

von

BLOODSPORTS, das erste Album nach elf Jahren, war 2013 als allerletztes Kapitel der Biografie von Suede gedacht. Auf den Seiten davor, den A NEW MORNING betitelten New-Age-Märchen, stand einfach zu viel Quatsch. BLOODSPORTS erreichte das Früh-90er-Hochniveau der Band zwar längst nicht, warf aber mit „It Starts And Ends With You“ einen Ohrwurm ab, chartete im UK 14 Plätze höher als der auf Rang 24 verreckte Vorgänger und trug durchaus zur Reparatur der Band-Reputation bei. Letztlich also gar nicht so verwunderlich, dass die Band um Brett Anderson jetzt nachlegt.

NIGHT THOUGHTS hat nichts mit Hans Joachim Kulenkampffs versöhnlichen „Nachtgedanken“ zu tun, sondern ist ein Konzept­album über die „Phantom Menace“, die nicht greifbare Angst, die einen überfällt, wenn man nachts spontan aufwacht und „die Wände über einem zusammenbrechen“, wie Anderson sagt. Diese Hysterie,die Kollege Noel Galla­gher so treffend in „Gas Panic!“ beschrieb: „What tongueless ghost of sin crept through my curtains? Sailing on a sea of sweat on a stormy night“. Leider ertrinkt dieser vielversprechende Ansatz im für Anderson immer typischer werdenden Schwulst – wie die junge Frau auf dem Cover, das übrigens fast so aussieht wie das von Chelsea Wolfes ABYSS. Immerhin: Am Ende von „Tightrope“ wartet ein himmlisches Streicher-Arrangement, auf „What I’m Trying To Tell You“ spielt Richard Oakes so catchy Gitarre wie seit dem Glam-Pop von COMING UP nicht mehr.

Das Schlagzeug-lose „Learning To Be“ mit seinen Ambient-Flächen und Klang-Collagen erinnert daran, dass Suede auch mal als experimentierfreudig galten (das gloriose „Introducing The Band“, das gescheiterte HEAD MUSIC). Und was für ein potenter Sänger Anderson mit seinen bald fuffzich Jahren doch immer noch ist! Die Band gibt sich redlich Mühe. NIGHT THOUGHTS ist bestimmt keins ihrer Selbstverstümmelungs-Alben, wird in ihre Geschichte aber als weiteres Übergangskapitel zum würdevollen Finale eingehen, mit dem sich der Kreis schließen wird. Hoffentlich.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Suede :: Autofiction

Die Britpop-Pioniere biegen ab und nehmen die Rock-y Road.

Suede :: The Blue Hour

Musste ja so weit kommen: Mit diesem Orchester-Rock sind die Ex-Britpopper weit gekommen.

Suede :: Berlin, C-Halle

Dekadenz und Drama in der Berliner C-Halle: Bei ihrem einzigen Deutschlandkonzert kämpfen die wiedervereinigten Britpop-Begründer gegen das Vergessen an.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Suede präsentieren „Autofiction: A Short Film“

Außerdem haben sie mit „15 Again“ eine weitere Single aus ihrem kommenden Album AUTOFICTION veröffentlicht.

Suede kündigen neues Album AUTOFICTION an – Single „She Still Leads Me On“ hier im Stream

Sänger Brett Anderson erklärt: „'Autofiction' is our punk record. No whistles and bells. Just the five of us in a room with all the glitches and fuck-ups revealed; the band themselves exposed in all their primal mess.“

Wenn Doro Pesch plötzlich abspült: 10 Storys, die neben Interviews geschahen

Ein Abschied von Adam Yauch und den Beastie Boys mit bzw. ohne Wein, Doro Pesch am Abspülen gehindert, verarztet und belogen werden von Bob Mould ... Bei Interviews passiert oft soviel mehr als das, was dann davon auf Band beziehungsweise in einen Artikel kommt. Die aktuelle Popwoche KW 6/2022 nutzt Linus Volkmann für eine geführte Tour durch seinen Interviewerlebnispark. Nieder mit Zoom-Talks, es lebe die persönliche Begegnung.


„The Rewatchables“, „How Did This Get Made“ und Co.: Das sind die besten Film-Podcasts
Weiterlesen