Highlight: Tame Impala: Alle Alben im Überblick

Tame Impala The Slow Rush


Modular/Caroline/Universal (VÖ: 14.2.)

Das Album-Cover, erneut gestaltet im Gedächtnis-Look der Gratisposter der „Provinzial“-Versicherungen aus den 80er-Jahren, zeigt schon an: Kevin Parker hat seine Koordinaten im Vergleich zum vorherigen Album CURRENTS nicht bahnbrechend verändert. Nach den ersten beiden noch sehr psychedelischen Platten fand er Gefallen daran, Neo-R’n’B und Jazz-Pop im Stil von Steely Dan in seine Musik aufzunehmen. Gerne supernerdig darf das klingen, aber immer mit genügend Pop-Appeal.

„THE SLOW RUSH“ bei Amazon.de kaufen

Dieser Ansatz nimmt auch dem vierten Album von Tame Impala die Wucht des Frühwerks, dafür kann man sich diese Musik zu tausendundeiner Gelegenheit anhören: Frühstücken zu THE SLOW RUSH ist genauso möglich, wie eine Teezeremonie abzuhalten, man kann zu dieser Musik lesen und tindern, sich in den sozialen Netzwerken für das Gute in der Welt einsetzen oder joggen. Wenn die Sonne dann untergeht, ist diese Musik ein prima Begleiter, um sich auf die Nacht vorzubereiten, eine bessere Cocktail-Musik ist kaum vorstellbar.

Gut, die harte Partyzeit findet ohne Tame Impala statt, aber bei fast allem, was darauf folgen kann, ist THE SLOW RUSH wieder am Start. Man kann diese Multifunktionalität als Beliebigkeit kritisieren, andererseits ist es weiterhin eine große Freude, Kevin Parker dabei zuzuhören, wie er seine Musik mit großer Kennerschaft und Akribie so konstruiert, dass sie fließt und fließt, ohne erkennbare Höhepunkte, ohne Flachstellen, beinahe so elegant wie einige der besten Soulplatten aus den 70ern, als nicht mehr die Hitsingles im Vordergrund standen, sondern der endlose Flow der Musik.

THE SLOW RUSH im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Jon Bryant :: Cult Classic

Ein grandioser Falsettist, ein paar sehr gute Songs – der Kanadier darf auf einen Platz im Midtempohimmel für AOR schielen.

Lady Gaga::Joanne

Ein Album zwischen Vaudeville-Pop, Novelty-Music, Country und Soul. So bunt wie die Gäste: Josh Homme, Father John Misty, Kevin Parker...

Tame Impala :: Currents

Zwei Schritte vor, einer zurück: Psychedeliker Kevin Parker alias Tame Impala zeigt auf seinem dritten Album ungeahnte Schwächen.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Tame Impala: Alle Alben im Überblick

Ihr findet Tame Impalas neues Album THE SLOW RUSH spitze, kanntet Kevin Parkers Band vorher nicht und wollt nun mehr hören? Hier findet Ihr alle Alben der Psychedelic-Rocker auf einen Blick.

Mit Tame Impala und den 100 besten Alben der 2010er: Der neue Musikexpress – jetzt am Kiosk!

Tame Impala im Interview, die „Top 100“-Alben der 2010er-Jahre, eine ME-Autorin auf der Suche nach dem „Roskilde-Spirit“ und Caribou über die Willkürlichkeiten des Lebens – diese und weitere Themen im jetzt erschienenen Musikexpress 03/20.

Gorillaz deuten Zusammenarbeit mit Tame Impala an

Der fiktive Gorillaz-Gitarrist Noodle teilte am 31. Januar auf Instagram ein Album-Cover, das das Artwork von Tame Impalas CURRENTS mit den animierten Charakteren der Band verbindet.


Mit Tame Impala und den 100 besten Alben der 2010er: Der neue Musikexpress – jetzt am Kiosk!
Weiterlesen