Spezial-Abo
🔥Diese Musiker haben die meisten Instagram-Follower

The Carters Everything Is Love


S.C. Ent. / Roc Nation / Parkwood / Sony

Eigentlich hätte dieses Album den Namen „Watch The Throne“ viel eher verdient. Beyoncé und Jay Z, das unantastbare Königspaar der aktuellen Popwelt, nehmen neun selbstreferentielle Songs auf, über ihre Beziehung, ihren Wohlstand und ihre generelle Großartigkeit, veröffentlichen das Paket auf ihrem eigenen Streamingdienst und posieren im Video zur ersten Single „Apeshit“ vor der Mona Lisa im Louvre.

Die Probleme zwischen den beiden, seine Untreue, die sie im kathartischen LEMONADE und er auf dem schuldbewussten 4:44 verarbeitet haben, dürften damit abgehakt sein. „Ain’t no way to stop this love“, singt Beyoncé auf „713“. Dieses harmonische Ende dürfte weniger interessant sein als die beiden Soloalben, und ein zweites „Crazy In Love“ ist den beiden auch nicht gelungen.

Beyoncé mag hier die wesentlich präsentere Figur sein, die neun Songs Wurzeln jedoch hauptsächlich in Jay Zs Genre. „Everything Is Love“ ist über weite Strecken ein Hip-Hop-Album, dessen Beats zwar zeitgeistig dem Trap verpflichtet (Migos dürfen sogar ein paar Adlibs liefern), aber eben von einem gewissen goldenen Hauch umweht sind. Auch wenn die beiden hier etwas sehr persönliches kreativ umsetzen, nahbarer werden sie dadurch natürlich nicht.

So bleibt als Fazit nur noch eine Erkenntnis: Beyoncé hat ihren Mann inzwischen nicht nur kommerziell überrundet, sie kann auch streckenweise besser rappen als er. Man höre sich nur „Apeshit“ und „Friends“ an, und „713“, wo sie eine etwas modifizierte Version von Dr. Dres „Still D.R.E.“ zu ihrer eigenen Hook macht. Den Song hatte Jay Z übrigens einst als Ghostwriter geschrieben. Es ist vielleicht der geschickteste Verweis auf die eigene Überlegenheit auf einem ganz und gar unbescheidenen Album.


ÄHNLICHE KRITIKEN

El Michels Affair :: Adult Themes

Eine klassikerverdächtige Version des Cinematic Soul in zwölf Bildern.

Mavi Phoenix :: Boys Toys

Mehr als nur ein Cloud-Rap-Album: Das Debüt des Österreichers ist auch Transgender-Statement.

Jay-Z :: 4:44

Das 13. Studioalbum des Rappers ist nicht nur die Entschuldigung an Beyoncé, die sich so viele erhofft haben, sondern auch...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Katy Perry kündigt neues Album „SMILE“ mit Titeltrack an

„Smile“ sampelt den Naughty-By-Nature-Klassiker „Jamboree“ und hat für Katy Perry eine ganz besondere Bedeutung.

Beyoncé kündigt neues Visual-Album „BLACK IS KING“ an

Beyoncés neuestes Werk entstand in Zusammenarbeit mit Disney+ und soll die „Schwarze Widerstandsfähigkeit und Kultur“ feiern.

Zum Juneteenth: Beyoncé teilt neuen Track „Black Parade“

Die Sängerin ist nicht zu stoppen: Zum Gedenktag „Juneteenth“ hat Beyoncé sowohl einen neuen Song veröffentlicht als auch eine Initiative ins Leben gerufen.


Beyoncé und Rihanna äußern sich auf Social Media zum Mord an George Floyd
Weiterlesen