Wavves You’re Welcome


Ghost Ramp/Cargo (VÖ: 19.5.)

von

Fast ein Jahrzehnt ist es her, da waren Nathan Williams und seine Wavves mit ihrer opulenten, selbstbewussten Langeweile alles, was man wissen musste über das Erwachsenwerden. Herrliche Teenage Symphonies spielten sie, entstanden im Ringen um das NEVERMIND ihrer Generation: „To take on the world would be something“, warf Williams 2010 auf dem dritten Album KING OF THE BEACH ein. Der Wunsch blieb unerfüllt, aber das Album immer noch besser als der Egal-Rock, der im Anschluss von den ehemals süßlich verrauschten Stränden herüberdrang – Eskapade, Burnout, Irrelevanz, das Übliche.

Umso erstaunlicher, dass die Geschichte tatsächlich noch einen Haken schlägt: Kaum über 30 und endlich raus aus dem Major-Vertrag entdeckt Williams scheinbar wieder Feuer und Angst. Wesentlich dreckiger als die letzten Alben ist sofort klar, dass YOU‘RE WELCOME wieder in der Spur ist – oder eben genau richtig dran vorbei.

Der harmonieselige Surf-Pop der Beach Boys trifft auf DooWop-Pastiche und laute Feedbackspuren, Noise, Punk und Fuzz-Gitarren. Schroffheit und Sweetness laufen Hand in Hand, und besonders in der zweiten Albumhälfte schiebt sich eine Verunsicherung ins Licht, die jugendlichen Übermut ganz notwendig macht – egal, wie lange dabei man schon ist, in diesem Game, das Leben heißt.


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren


ÄHNLICHE KRITIKEN

Amnesia Scanner :: Tearless

Die Welt macht Schluss, und Amnesia Scanner fassen die Gegenwart noch einmal in einen eklektisch übersteuerten Avant-Elektro-Pop-Entwurf.

Wavves :: V

Noise-Pop-Punk mit einer kräftigen Ladung Fuzz-Gitarren.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die Erben des Grunge: Wie „The Smell“ als kreativer Meltingpot neue Talente hervorbringt

Anlässlich des 25. Todestags von Kurt Cobain: Im Club „The Smell“ in Los Angeles haben sie alle gespielt, sich gegenseitig gesehen, gefeiert. Ein Text aus dem ME 11/2011.

Wavves schließen Trump-Unterstützer von ihren Konzerten aus

Die Pop-Punk-Band aus San Diego setzt auf Twitter ein Zeichen gegen Rassisten, Sexisten und Homophobie.

Wiz Khalifa vs. Kanye West: Der Tweef geht weiter…

Die beiden Rapper bekamen sich wegen Kanyes erneuter Album-Umbenennung in die Haare. Man kann das nicht anders sagen: Nun ist die virtuelle Scheiße am Dampfen.


„The Rocky Horror Picture Show“ ist eine zutiefst biedere, kopfschmerzige Bonbon-Ekstase
Weiterlesen